Willkommen auf REALSQPL zum ÜSA 2008 Report, Teil 2: Tag 25-47







Day 25: Memphis to Florence to Nashville


Heute wollte ich Steve Cook besuchen in seinem Shop. Er ist der lauteste Super Street Teilnehmer der Welt und war der Erste, und bisher einizgste der 170 dB in einem nicht in der Fahrgastzelle modifizierten Auto gemacht hat. Mit unglaublich viel Power natürlich. Üer 120 000 Watt. So hatte ich mit ihm ausgemacht mich dort im Shop mit ihm zu treffen am Sonntag Nachmittag. Achja, ich hatte mir vorher noch ne grosse Portion Maccaroni Cheese bei KFC gegönnt. Für 2 Euro is man da gestoppte voll ! :)



Kurz vor Steves Shop sah ich noch einen Parkplatz wo sich ein Autoclub traf mit aufpolierten Oldtimern. Da noch etwas Zeit war hab ich mir den schönen sonnigen Sonntag Nachmittag mit den wirklich schönen Autos verfeinert. Danach gings die 15km weiter zu Steve. Vor dem Shop sah ich dann Danny Britains orangen Toyota, das lauteste Super Street 1-2 Auto der Welt. Leider einsam und verlassen da da wohl irgendwas vorgefallen war. Was genau weiss ich nicht. Jedenfalls stand dem Auto das Entfernen von diesem Platz durch die öffentliche Gewalt bevor so das ich erstmal im TermPro Forum aufgerufen hab sich drum zu kümmern. Wer auch immer da einspringen würde...





Hier ein richtig schicker Wagen:



Danach gings die 15km weiter zu Steve. Vor dem Shop sah ich dann Danny Britains orangen Toyota, das lauteste Super Street 1-2 Auto der Welt. Leider einsam und verlassen da da wohl irgendwas vorgefallen war. Was genau weiss ich nicht. Jedenfalls stand dem Auto das Entfernen von diesem Platz durch die öffentliche Gewalt bevor so das ich erstmal im TermPro Forum aufgerufen hab sich drum zu kümmern. Wer auch immer da einspringen würde... Es waren noch 2 Kollegen von Steve im Shop und so hatten wir ein par lustige Geschichten ausztutauschen, auch von den "alten" Zeiten die wohl unwiederkehrlich vorbei waren. Hab mir nochmal seinen Van angekuckt, der auch zum Best of Show gekührt wurde auf den 2005 Finals. So muss ein Auto sein. Laut und schön. UND noch fahrbar, obwohl ich das nicht wirklich als fahrbar durchgehen lassen kann, ist nämlich der Boden ausgeschnitten und die Hinterachse ist an ein Gestell geschweisst da darunter Batterien sind (so 80 Stück) und das Gehäuse was zum Teil aus Beton besteht. So 5-6 Tonnen werden das sein,was solls. Danach sind wir dann noch zu nem Snack in ein steakhouse gegangen bevor ich die 180km nach Nashville angetreten habe. War echt sehr schön und Steve hat auch nen schönen Shop !




In Nashville angekommen hab ich eingecheckt und wie immer meine Unmengen an Gepäck ins Zimmer gekarrt. Hatte ja 2 Tage Aufenthalt. Aber da ja Nashville meine erste Erinnerung an die ÜSA sind, und auch die Strassen in der Nacht, die ich 2000 bis zum Abwinken fuhr da ich der Fahrer von 10 Leuten war, die sich ein Mietauto teilten, bin ich direkt los auf die "Memorylane" :) So bin ich üer die bekannten Strassen in der Nacht zum Stadtkern von Nashville gefahren. Und plötzlich ist dann das bekannte "Batman Gebäude" hinter nem Hügel aufgetaucht und ich war wieder in der ÜSA 2000 Stimmung. Hat irgendwie was Besonderes. So das ich versuche JEDES Jahr nach Nashville zurückzukommen, auch wenn die Finals jetzt wo anders sind. Immerhin kenn ich da die Leute vom Conventioncenter usw.





So bin ich ca. 2 Stunden rumgefahren, auch in Stadteilen die man lieber meiden sollte in der Nacht. Bin auch schnmal zu der Kreuzung wo White Castle (die älteste Hamburger Braterei) und Krystals (ungefähr dasselbe, nur NOCH SCHLIMMER, an einer Kreuzung existieren, was es auf der ganzen Welt nicht nochmal gibt. Die haben so kleine Hamburger "Slider" für 70 cent das Stück, werden in so nem kleinen Karton ausgegeben, und sliden dann eben heraus. Sind kleine rechteckige Dinger... Meine Motivation war halt der Film Harold and Kumar going to White Castle. Weiss net wer den kennt, aber mich hats dann plötzlich auch da hingerufen. Und da Krystals und White Castle wiegesagt an einer Kreuzung sind (die beiden Marken teilen Amerika quasi unter sich auf, und Nashville is die Grenze) hats mich halt interessiert dieses Stück "Geschichte" Amerikas zu erkunden, wenn man das so nennen kann, hahaha. Nach den 2 Stunden bin ich dann wieder ins Hotel, hab meine Bilders geordnet und bin ab ins Bett.







Tag 26: Nashville Oki goes White Castle

Heute sollte es soweit sein, der grosse Burger Test Tag der beiden "Slider Burger" Restaurants. Nochmals die Vorgeschichte und Erklärungen dazu: White Castle eröffnete 1921 die erste offizielle Burgerbraterei und hat natürlich für seine schmierigen eckigen kleinen Burger, die in kleinen eckigen Pappkartons ausgegeben werden DIE Spezial Bratmethode erfunden die sie so einzigartig macht. 5 Kleine Löcher im megadünnen Fleischpatty sorgen dafür das das Fleisch nicht gewendet werden muss und den "Geschmack" der Zwiebeln die mit auf dem Bratblech liegen annimmt. Nunja, irgendwann kam eine andere Firma, Krystals, und machte auch kleine eckige Burger, für Centbeträge. Meistens essen die Leute so 6-12 von den Dingern. Nennt sich dan "Sackfull" wenn man ein Dutzend von den Dingern in der Tüte kauft.






Die Burger sehen sich recht ähnlich und man meint es währe der selbe Papp, isses aber nicht. Das wollte ich dann selber rausfinden. War 2004 als ch mal wieder in Nashville war schon bei White Castle und mochte es ÜBERHAUPT nicht. Krystals war noch schlimmer. Aber nach dem Movie Harold & Kumar, zog es mich doch nochmals dahin. White Castle und Krystals teilen sich irgendwo an ner gedachten Linie die ÜSA so das sich keiner in die Quere kommt. Ähnlich wie Hardees und Carls Jr. Aber in Nashville ist der einigste Punkt auf dieser Welt wo man an einer Strassenkreuzung White Castle (auch White Hassle genannt, "Weisser Kram") und Krystals besuchen kann.



So hab ich mich morgens erstnochmal auf die bekannte Strassentour gemacht bevor ich dann im Norden Nashvilles diese beiden "High End" (nicht wirklich) Fast Food Restaurants angesteuert hab. Zuerst gings also zu Krystals. Muss erwähnen die Gegend dort ist nicht gerade sehr sicher und beliebt, aber was soll mir schon passieren, hahaha. Schlimmer find ich die Gefahr die vom vermeindlichen Essen ausgeht... So hab ich mir 2 Krystal Slider geholt, für je 70 cent oder so. Danach gleich zu White Castle und auch dort 2 Sliders genommen, mit Käse. Zusätzlich noch Mozzarella Sticks und Chicken RINGS.


Nach den obligatorischen Fotos gings ran ans Vergnügen. Was soll ich sage, ich machs kurz: White Castle is der am wenigsten schlechte Burger. Krystals hatte so gut wie keinerlei Gewürz und auch der Ketchup aus den kleinen Beutelchen machte da keinen Unterschied. Bei den White Hassles war wenigstens der Käse etwas cremiger und konnte so den ekligen Geschmack der gemahlenen Lippen und Arschlöcher in dem ultradünnen Fleischfladen übertünchen. Ja es kam sogar ein KLEIN bisschen Geschmack und Wohlgefallen auf. Kann aber auch an dem vielen Fett gelegen haben...


Auf alle Fälle nichts was man jeden Tag, oder jeden Monat braucht. Ab und an aber, warum nicht. Ich schaffte die Mozzarella Sticks nicht alle und auch paar Chicken Rings (wer weiss was da Alles mit reingehäkselt wurde) blieben über. Aber weggeschmissen hab ich nix. Sollte für den Abend sein und die Mikrowelle im Hotel. Jedenfalls fühlte ich mich nicht gerade sehr wohl, wie man auf den Bildern sehen kann. Mit diesem Gefühl im Bauch machte ich mich dann auf den Weg zur Shopping Mall in Nashville. Auch diese ist jedes Jahr Pflicht. Mal sehen welche Geschäft dieses Jahr verschwunden sind. Ist mir ein Rätsel wie sich die halten können. Da is so gut wie nix los, egal wann ich da war seit dem Jahr 2000... Auch gibts da nen Food Court mit etlichen Fast Food Ständen, oder auch China Food. Wollte EIGENTLICH vom Cajun Grill das BBQ Chicken essen, aber mir lagen die Sliders schwer im Ranzen, so das ich es bei nem Eis beliess, was ich dann gegen Ende meiner Tour zu mir nahm.



Ansonsten war es wie immer. Glänzender Boden, wenig Leute, viel Glamour. Und wie schon in den Jahren zuvor bemerkt, paar Shops weg, neue dazu. Dieses Jahr hatte es z.B. die Spielhalle erwischt wo immer das Nascar Auto davor aufgebahrt war, und auch Tower Records, wo ich ja eigentlich meine Judas Priest live 1986 CD kaufen wollte, die ich immernoch nicht gefunden hatte. Jetz war meine einzige Hoffnung dahingeschmolzen... Daneber war ein Barnes und Noble bookstore, die haben auch CDs und DVDs. Also bin ich rein und hab dort gefragt. Jedoch auch da Fehlanzeige. Aber die freundlichen Leute dort haben die Bestellnummer rausgefunden und mir auf meine Idee hin die CD nach Charleston geordert. Denn ich war ja 3 Tage bei meinem Bekannten Dave Downey und der hatte 2 km von sich nen Barnes & Noble Store. So war ich doch noch guter Dinge was diese CD betraf, die ich echt sehnsüchtig vermisse da sie ein Klassiker ist mit einer sehr guten Aufnahmequali, und ein "eingebautes Epicenter" hat sie auch, da der Bassist die Basssaiten schön zuppelt und Alles schön am Brummen ist.










So verbrachte ich ein paar Stunden im Einkaufszentrum und um es nicht zu vergessen, ich war wieder im Bass Shop Pro, wobei BASS hier kein Lautsprecher, sondern ein Fisch ist. Das Ganze dann in "Outdoor World" was so ne Art "Obi" für die Hunter in ÜSA ist. Oder eher ein Amusementpark. Bin jedes Jahr dort und die haben da echt viel zu bieten. Riesiger Fischtank mit allerlei Getier, ausgestopfte Tiere in fast lebendigen Scenen usw. Natürlich kann man jede Art von Waffen dort erwerben, oder Boote zum Fischen usw. Kuckt einfach nach den Bildern. Hab immernoch meine Klappstühle von 2001, aber nicht die unstabilen Dinger die es hier gibt... Als es dann dunkel wurde hab ich mich auf den Weg ins Hotel gemacht. War recht müde. Hab bisschen TV gekuckt und meine Bilder und Videos geordnet. Mittlererweile hatte ich schon über 10 Stunden gefilmt und die Festplatte war fast voll, so das ich immer schön DVDs brennen musste und die neu erworbene HD für das Notebook vollmachte. Die DVDs sind alle in HD mit Menü, so das ich sie auf jedem BluRay Player abspielen kann. Oder halt auf der PS3. Das ist praktisch so das ich nicht unbedingt auf das Schneiden angewiesen bin. Und das Brennen der je 38 Minütigen DVD dauert auch etwas, wegen der grossen Auflösung und Konvertierung. Deswegen mach ich das schon in ÜSA so das mir das daheim dann erspart bleibt.




Gegen 22:30 hatte ich irgendwie das Bedürfnis, NOCHMALS zu White Castle zu fahren und mir 2 Cheesers reinzuziehen sowie das Fishfilet ! Kann mans glauben? Also nochmal in die Karre geschwungen und die 20 km einfache Strecke in der Nacht zurückgelegt. Eigentlich wollte ich mich ja mit einer Bekannten treffen, die in Nashville arbeitet und auch im dB Drag unterwegs ist. Aber einige ihrer Arbeitskolleginnen waren krank so das sie nicht kommen konnte, wegen zuviel Arbeit. Schade. So bin ich halt nochmal hin zu White Castle und hab Krystals links liegen gelassen. Gegen 1 Uhr Nachts bin ich dann endlich eingeschlummert. Morgen hatte ich aber eine Mammutstrecke von 900 km einfach vor mir. Es ging nach Charleston, South Carolina, wo ich 2003 mein dB Drag Auto abgeholt hatte für die World Finals. Dave Downey, ein guter dB Drag Bekannter ist letztes Jahr von Detroit nach Charleston "ausgewandert" und hatte mich für 3 Nächte eingeladen, wie nett, nicht war !






Tag 27: Nashville to Charleston 900km am Stück

Heute stand mir der weiteste Non Stop der Reise bevor. Ich hatte schon mehrere Male ähnliche Distanzen am Tag zu fahren, und werde es noch haben, aber da hab ich jedesmal ein Zwischenziel gehabt. So sollte es von Nashville Tennesse nach Charleston South Carolina gehen. Zuvor machte ich mich aber auf den Weg zum Nashville Convention Center um meine Freunde zu besuchen die dort arbeiten. Das tue ich jedes Jahr. Sie waren in den Jahren 2001 bis 2004 sehr freundlich und hilfsbereit mir gegenüber und meinen aussergewöhnlichen Wünschen und Bedürfnissen wenns um meine Autoschickerei ging zu den World Finals. So hat sich eine kleine Freundschaft entwickelt und jedes Jahr besuche ich Terry Tannery und Mike Dice und kucke mir die Halle an. Diese Woche waren riesige Strassenbau Maschinen zu sehen und Alles was dazugehört.




Nach ein paar Minuten bin ich dann mit laufender Kamera (hab sie etwas versteckt) ins angeflanschte Hotel gelaufen, wo ich (von Sony aus) 2004 ne Woche verbracht hatte. Das Ding hat 24 Stockwerke und nen richtig schnellen Aufzug ! Klar bin ich paarmal gefahren und habs auch gefilmt. Musste aber aufpassen, das ist nicht so gerne gesehen. Ebenso war das Renaissance Hotel jetzt der Marriott Kette angeschlossen und total umgestaltet. Andere Farben und Elemente waren zu sehen. Auch die Lounge wurde verändert und der Flair der vergangenen Tage war somit auch nicht mehr da. Erinnere mich noch an die fliegenden Erdnüsse in 2001 usw. AMIS halt ! :)



Bevor ich dann endgültig nach Charleston aufbrach, fuhr ich nochmal ins Opryland und gönnte mir doch noch ein Essen beim Cajun Grill mit Blackened Chicken (Pfefferkruste) und BBQ Chicken. Hab mir n Teil aufgehoben für Zwischendurch. Dann gings los. Es war schlechtes Wetter vorrausgesagt und so fings auch schon an zu schütten. Später sollte noch ein Schneesturm folgen, dem ich dann sogleich davon fuhr. Die ersten 2 Stunden des Trips waren sehr anstrengend. Nichtmal 30 Meter konnte man sehen wegen dem Regen. Aber danach wurde es ruhiger, und dann später ganz und gar trocken. So konnte ich 600km LOCKER, und ich meine wirklich LOCKER, überbrücken. Habe für die 900 km etwas über 7 Stunden gebraucht was im Prinzip schon der Hammer ist, und OHNE die Geschwindigkeiten gross zu überschreiten. Nachdem ich die Sendung "Speeder" im Ami TV gesehen hatte, und das jemand 280 Dollar für 3(!!!) Meilen mehr blechen musste, war ich vorsichtiger geworden.


Jedenfalls war ich gegen 10 Uhr Abends dann NAHE an Daves Haus dran. Aber mal wieder stimmte die Adresse nicht überein. So hab ich ihn mit meinem Tracfone angerufen und sage und schreibe 10 Minuten gebraucht bis er mich dann 5 Meilen weiter gelotst hatte zu nem McDonalds. Dort blieb ich dann und wartete bis er mich abholte. Ich hab einfach nicht verstanden was er meinte mit "5 Palms Connector und candamenimium" was auch immer. Ich kann ja auch nicht alle Ami Worte kennen. Und der Platz an dem ich grade stand den kannte ER nicht, weil er noch nicht alluzlange dort wohnte. Also wieder 15 Minuten später trafen wir uns endlich und ich fuhr mit im zu seinem Haus. Bessergesagt Mietwohnung. Und wo war sie? Ca. 200 Meter von dem Punkt entfernt wo ich stand ! HMPF ! Warum kann man nicht Google Earth anschmeissen und den LEuten die KOORDINATEN geben ! 5 Dollar und Zeit verplempert deswegen. Nicht das es viel wäre, aber man hätte es sich sparen können...



Na jedenfalls haben wir alle meine Sachen in den 3. Stock gebracht und ich kam schon ins Schwitzen. Schätzungsweise 18 Grad war es an dem Abend. Also wenigstens Gelegenheit meine Shorts auszupacken. Haben noch bisschen gequatscht und dann bin ich auf die aüsserst gemütliche Couch verwiesen worden, die für die nächsten 3 Nächte MEINE war... Die Wohnung ist sehr schick, recht günstig, und mehr als ausreichend für ihn. Sein altes Haus in Ann Arbour Michigan war zu alt und verbaut. Ausserdem stinkg. Zuviel Arbeit. So arbeitet er jetzt als Spezialmöbelschreiner für die gehobene Gesellschaft und macht gut Kohle, so das er sich die Mietwohnung im "5 Palms Condemonium" leisten kann. Das is ne Siedlung aus Mietwohnungen, wie ich JETZT weiss ! Seinen Hund hat er auch nicht mehr, war alt, musste eingeschläfert werden. Deutscher Schäferhund, das alte Leid mit den Hüften...


Tag 28: Charleston

Heute war eigentlich nur Datenaufbereitung angesagt. Dave musste ja arbeiten und ich wollte einfach nicht das sich extra jemand wegen mir frei nimmt. Langt ja schon das ich mich da überall einniste. Hab dann also mein Notebook aufgebaut. Da Dave nen feinen Flatscreen hatte, dacht ich mir, kuckst mal nach Eingängen und bei RGB DÜRFTE PAL und NTSC ja keine Rolle spielen. So wars dann auch. Endlich konnte ich meine HD Cam mal irgendwo anschliessen und so hab ich natürlich gleich den Kolibri rausgezaubert und war begeistert. Jetz war das "nur" in 720 (also 720 Zeilen) anstatt in 1080. Und "nur" auf nem 42" (der aber ne gute Quali hatte für ein 1000 Dollar Gerät) und so hab ich nach und nach einfach mal durch die Tage gezippt und war begeistert ! Kanns kaum abwarten das daheim zu kucken ! Grand Canyon, Antelope Canyon, Las Vegas usw. usf. Einfach grandios.



So hab ich mir den Tag verkürzt und gebrannt und getippt was das Zeug hielt. Musste ja auch latz schaffen auf der Cam weil ich ja fleissig am Filmen war. Gegen 5 kam Dave heim und wir haben beschlossen was essen zu gehen. Ich wollte ja unbedingt mal zu nem KFC Buffet und hatte auch eins in Nord Charleeston gefunden. Als wir schon am Aufbrechen waren fragte mich Dave nr kurz wos denn hinginge. Ich sagte in die Nähe des Flughafens. Oooohohhhh hiess es dann. Nord Charleston in der Nacht? Keine Chance, jedenfalls nicht ohne Schiesseisen. HMPF. Was haben die denn eigentlich immer so ne Angst? Die Welt is doch sooo friedlich. Naja, ich geb zu ich bin da etwas naiv. Also hab ich auf den Einheimischen gehört und wir sind zu nem Restaurenat gefahren wo er öfters is, natürlich in ner "sicheren" Gegend. Hab mir da nen feinen Chickensalad gegönnt.



Ein Bekannter von Dave kam auch und so haben wir ein bisschen geplaudert. Danach gings ins Kino. Wollte doch Rambo 4 sehen und so sind wir in das Kino das auch bei Dave um die Ecke is gefahren. Aber irgendwie konnten wirs nicht finden so das ich einfach nen "Fussgänger" auf dem leeren riesenparkplatz gefragt hab. War ein riesiger "schwarzer" Mann, farbig, um korrekt zu sein. Mit markerschütternd tiefer Stimme erklärte er uns freundlich wos lang ging. Warum auch nicht. Aber Dave hätte ihn NIEMALS gefragt, eher wäre er noch 4 Stunden rumgefahren :) Ich sag immer, so freundlich wie man zu den Leuten is, so freundlich sind sie auch zu einem. Aber nochmals, ich sollte doch vorsichtiger sein... Ok, Kino gefunden, Karten gezogen, reingegangen, Popcorn kaufen. Tja, wiedermal Pustekuchen. Den mir isses ja langsam bekannt das "unser" ÜSA Popcorn genauso amerigarkanisch is wie die vermeindlichen Schnitzel die man in den deutschen Pseudorestaurants findet :) NUR SALZ und Gelump gibts da. Also einmal Film ohne Knabbern. Die Leinwand hatte Abstand und Grösse wie ichs von mir dahem gewohnt war und da wir ca. 12 Leute waren die die 22:30 Vorstellung genossen, wars auch recht ruhig und wir hatten die besten Plätze.


Zum Film an sich sag ich nicht viel, ausser das die Fetzen flogen, und zwar gewaltig. Gut, ich hab die deutsche Stimme von Rambo ETWAS vermisst und zum ersten Mal seine richtige Stimme gehört, aber so richtig Probleme hatte ich mit dem Übersetzen nicht, da in dem Film nicht gerade viele Worte fliegen. Eher Kugeln und Pfeile und Messer... Nach dem Splatterfest hab ich mir wie immer im Kino den kompletten Abspann angekuckt, unter den verdutzten Augen der Kinoangestellten. Ja sowas hatten sie wohl nch nicht erlebt das einer den unnutzen Abspann kuckt. Ich sag immer, gebt den Leuten die nen Film machen CREDITS ! Sie haben es verdient ! Da es schon spät war haben wir uns dann beide aufs Ohr gehauen, aber nicht gegenseitig.


Tag 29: Charleston

Auch dieser Tag startete mit Sonnenschein und ich dachte mir, heute mit kurzer Hose nach Charleston rein. Nachdem ich dann aus der Tür raus bin, und doch schon ein paar Wolken zu sehen waren, hab ich meine Meinung schnell geändert. Und nen Pullover auch noch angezogen. Dann gings aber ab in die Stadt. Zuerst noch zu dem Steg wo wir am Abend zuvor die eine Brücke betrachtet hatten bei Nacht. Diesmal am Tage bei eisigem Wind. Danach gings über selbige in den Stadtkern, der echt sehr schön ist weil da viele kleine Häusschen in allerlei Farben zu sehen sind. Charleston war im Bürgerkrieg sehr umkämpft und da gings furchtbar ab im Hafen der nicht weit war. So findet man etliche Statuen von Kriegshelden der damaligen Zeit im Park und man sieht Kanonen, mit denen wahrlich nicht auf Spatzen geschossen wurde vor paar hundert Jahren als sich die ÜSA formierten. Wohlgemerkt, Nord gegen Süd, was heute noch Grund für Schlägereien in Bars ist...







Bin natürlich auch zum Hafen gefahren wo 2003 mein roter Kübel gelandet ist und um Customs House wo ich den Papierkram mit den doch recht freundlichen Beamten erledigt hatte. So gabs also Einiges zu knipsen und filmen. Mittlererweile war schon wieder fast 16 Uhr und ich wollte auf den Rückweg zu Daves Haus. Jedoch sah ich auf dieser Brücke von der Ferne einen alten Flugzeugträger. Dieser war Teil eines Museums der Kriegsgerätschaften und so hab ich mich entschlossen dort noch schnell zu halten für ein paar Aufnahmen. Aber jetzt Eintritt zahlen für die paar Minuten wollte ich auch nicht.




Ausserdem wars mittererweile schon wieder recht am Stürmen so das ich dann weiter zu Dave bin. Da er ja im Dunkeln Angst hatte nach Nord Charleston zu fahren, sind wir halt jetzt los in der Hoffnung das KFC Buffet zu finden. Zum Glück wars nicht allzu verstopft mit dem Verkehr so das wir in 30 Minuten da waren. Aber leider gabs nur Buffet von 11 bis 14 Uhr. Also Pustekuchen. Doch das freundliche Mädchen an der Kasse nannte uns ein Chinabuffet um die Ecke was wir ansteuerten. Und es war eine gute Idee ! Nicht nur das Essen war gut, sondern auch die Bedienung erklärte uns ein paar Chinesische Schriftzeichen und ich wurde eines besseren belehrt das es in China KEINE 900 Buchstaben gibt. Man schreibt halt nur bestimmte Buchstaben auf einen Platz, so entsteht der Eindruck es existieren mehrere Zeichen. Ist ähnlich wie bei unseren Digital Uhren. So besteht eine Zahl aus 7 segmenten die dann verschieden angesteuert, die unterschiedlichen Zahlen ergeben. Aber das soll nur gaaaanz grob die Erklärung sein.



War also sehr amüsant dort, und lehrreich. Lediglich der Umstand das Dave plötzlich aufbrechen wollte weil es dämmerte trübte die Freude am Buffet. Denn jetzt kam die Angst wieder zurück und ich musste einen Gang ausfallen lassen, was in Anbetracht der Tatsache das ich schon wieder 4 mal gelaufen war, gar nicht sooo schlimm war... Also gings wieder heeme und ich hatte meine letzte Nacht auf Daves Couch...


Tag 30: Charleston to Fayetteville

Heute hiess es früh aufstehen und weiter nach Fayetteville wo mein alter Freund Paul Nelson, ehemaliger Extreme Teilnehmer und Weltmeister 2003, ein kleines Treffen im Golden Corral, ja, Buffetplace, arrangiert hatte. So packte ich meinen Kram und verabschiedete mich von Dave, der wie immer früh zur Arbeit musste. Ich solle dann einfach die Tür hinter mir zuziehen, hehehe. Gegen 10 gings dann los und ich wollte bis 15 Uhr angekommen sein. Waren ja 450km insgesamt. Zuvor jedoch wollte ich mir den Strand ankucken wo Dave sehr oft am Fischen ist. Das Wetter wurde wieder rauher und ich musste mit Wind, Kälte und ein paar Regentropfen kämpfen. Aber der Strand war nur 4 Meilen entfernt und so konnte ich ein paar nette Aufnahmen machen. Die Möwen waren cool und recht zahm. Auch standen da paar Vögel am Strand, dem Wind nach ausgerichtet, und sahen aus wie Nascars die auf den Start warteten. Ab und an wechselte einer die Position, und andere dann danach auch. So echt witzig aus !





Die Fahrt selber war dann recht unspektakulär so das ein paar Bilder reichen. Ausser dem Umstand das mir ein fetter Truck entgegenkam auf der Interstate. Oder wars nur ne Täuschung? Klar, so wie die Amis abschleppen... Siehe Bilder. Und die Landschaft hat sich halt ein bisschen verändert von West nach Ost, mehr ins Grüne hin. Und nachdem ich angekommen war am Hotel, verzogen sich auch plötzlich die Wolken und der schöne blaue Himmel trat hervor. Mein Hotel, ein Knights Inn, war mit das Günstigste was ich in dem Bereich gefunden hatte, 60 Dollar, plus Tax, aber im Prinzip wars nichtmal 30 wert, und die Nachbarschaft liess mich zum ersten Mal in ÜSA ein BISSCHEN nachdenken... Aber jetz wars zu spät. So hab ich Alles aus dem Auto geladen, ins Zimmer rein und bin zum Golden Corral gefahren.




Auf dem Weg dahin waren auch ein paar sehr suspekte Personen in ihren noch suspekteren Schlitten zu sehen. 26" Felgen auf recht normalen Autos. Wie bekloppt sieht das denn bitte aus? Aber bloss net lachen und auffallen, sonst springen 5, sorry, Farbige, raus und zeigen Dir was Sache ist. Auch wenn Du mit dem ganzen schwarz und weiss Kram nix zu tun hast. Sobald man sich in diese Gegenden begibt, hat man damit zu tun, ob man mag oder nicht. Jetzt war aber erstmal Buffet angesagt. Ich war der Erste und Paul kam mit Frau und 2 Kids nach. Vorher war aber Ryan vom Team Border Motorsports da, aktueller Weltmeister in meiner alten Klasse, Super Street 1-2. So haben wir ca. 20 Minuten geplaudert bis die Nelsons kamen. Das waren dann alle die zum Treffen kamen. Es war Freitag Abends und viele hatten halt zu arbeiten. Aber ich kann leider auch nicht immer meine Treffen auf die Weekends legen und dann schnipp, 1500 km an einem Tag fahren damits für alle passt.


Aber es war ein netter Abend und wir waren über 4 Stunden da und hatten uns ne Menge zu erzählen und auch zu tratschen. Zum Beispiel die neuen Klassen im dB Drag, oder bestimmte Werte von bestimmten Leuten, und wie sie wirklich entstanden usw. Aber ich erzähle hier besser nicht zuviel, weil dann das Ansehen von so Einigen Namen bröckeln würde. Das bleibt dann unter den Leuten die zum Treffen kamen. Einfach das nächste Mal mit dabei sein, dann gibts auch was mit den Ohren zu schlackern :) Gegen 19 Uhr haben wir uns dann verabschiedet, und natürlich hatte ich wieder mächtig zugeschlagen am Buffet.



Da ein weiterer Bekannter grade um die Ecke im Circuit City als Installer arbeitet, hatte ich mich dazu entschlossen ihn nochmal schnell zu besuchen. Es war Sick Bastard Alan, den ich dann auch noch in den letzten Minuten seiner Arbeitszeit antraf und noch bisschen schnacken konnte mit ihm. Gegen 20 Uhr war ich dann im Hotel und ich fuhr auf dem Weg zu meinem Zimmer an mehreren Autos mit dunkeln Gestalten drin vobei, die alle rhythmisch im gleichen Takt mit dem Kopf wippten. Dachte mir, bloss net auffallen, Tür hinter Dir zumachen, und hoffen das Du die Nacht überstehst :) Ging auch recht laut zu diese Nacht. Ich habs überlebt, aber nochmal werde ich da bestimmt nicht absteigen. Dann lieber keinen Schlaf...


Tag 31: Fayetteville to Alexandria

Heute hatte ich wieder über 600km vor mir. Aber in 3 Etappen. Zuerst wollte ich Jay Lovelace in seinem Shop "Creative Acoustics" besuchen. Er wurde schon mehrfach Weltmeister im dB Drag, und auch beim IASCA Sound Quality, viele viele Jahre zuvor. Er hat sich so ein bisschen vom Wettbewerb zurückgezogen und konzentriert sich mehr auf seinen Shop, den ich 2004 schonmal besucht hatte. So gings nach dem Auschecken und nem kurzen Kaffe, in gewohnter dünner "Ami Bauart" los auf die erste 130km lange Teilstrecke.


Ich hab sicherheitshalber nochmal angerufen bevor ich einfach den Umweg auf mich genommen hatte und keiner da war. War ja immerhin Samstag, da ist nicht jeder Spezialshop offen. Walmarts usw. aber schon. Gegen 11 Uhr war ich dann da und traf Tim Elderdice, Jays Mitarbeiter und guten Freund. Beide hatten am Freitag arbeiten müssen und so konnten sie leider nicht zum Treffen in Fayetteville kommen. Aber der Shop lag ja halbwegs auf meiner Route, nur ca. 40km Umweg. Sehr erträglich. So hab ich erstmal mit Tim über alte Zeiten gequatscht bis Jay kam. Auch er vermisst so ein wenig die gute alte Zeit, als es z.B. noch was zu gewinnen gab, wie z.B. seine Custom Harley, die es mal fürs Death Match (5 Minuten Dauervollgasbrummen) gab. Im Prinzip hat er sie NIEMALS angeworfen ! Steht jetzt seit 1999 da rum ! Aber egal, gab ein gutes Gefühl.



Habe dann meinen Wunsch geäussert ein paar Wooferersatzteile zu "erwerben". Darunter ein paar 15" Sicken da ich ja DD Membrane hatte ohne Sicken. Auch 18" Strokerspulen brauchte ich, sowie 15". Und natürlich einen Karton um Alles einzupacken, ohne zu wissen wie ich all den Kram nur je nach D bringen würde. Im Koffer war mit Sicherheit kein Platz mehr, und Gewichtstechnisch war ich auch schon drüber. Zur Not halt heimschicken mit der normalen Post. Aber ich hatte noch die Hoffnung über Maxxsonics, wo ich am Ende der Reise war, was zu deichseln. So packte ich meinen Kram und verabschiedete mich gegen 13 Uhr von Jay und Tim.



Nun sollten es nochmal knapp 300 km bis nach Mechanicsville sein. Dort würde ich Mike Bartells besuchen in seinem Car Audio Shop. Auch er ist eine Grösse im dB Drag (und anderen Organisationen) und besitzt das lauteste Auto weltweit mit 4 Woofern, in der Klasse Extreme 3-4. So fuhr ich durch den doch schönen Tag und genoss die Sonnenstrahlen. Gegen 16 Uhr kam ich dann an und Mike begrüsste mich. Er hatte fast vergessen das ich kommen wollte aber erinnerte sich im letzten Moment noch, sonst wäre er gar nicht im Geschäft gewesen. Auch hier machte ich eine kleine Führung durch seinen netten Laden. Er bemerkte das was viele in der letzten Zeit spürten. Umsatzrückgänge. Dafür natürlich auch verantwortlich: Das Internet! Was will man machen. Aber als Spezialist hat man doch noch eine Chance um sich seinen Kundenstamm aufzubauen. So hat er es auch gemacht. Seine beiden Autos standen seit den Finalen unangetastet "herum" und ich hab sie mir nochmals genau angeschaut, obwohl ich ja wiegesagt nicht sooo der Extremfan bin. Is aber jedem selber überlassen was ihm gefällt. Ich fand es jedenfalls Klasse das er im Bereich 179 dB ist OHNE das gleiche von jedem benutzte Design im Frontbereich seines Autos zu haben ! Das ist fast schon Old School Extreme, so wie es mittlererweile in dem neuen Regelwerk existiert. Ich finde das hat einen Extra Daumen Hoch verdient. (Auch wenn "nicht dB Drag" Leser jetzt wohl nur die Hälfte verstehen werden von dem was ich erzähle, sorry dafür).



Er war auch damals in der US Serie "Mythbusters" zu sehen als diese einen Motorbetriebenen Subwoofer gebaut haben der von Wayne Harris gemessen wurde in der Show als er den Innenraum eines alten Mercedes verwüstet hatte, in der Hoffnung das ganze Auto zu zerstören, was natürlich so nicht geklappt hat. Ich hätte VIELES anders gemacht, aber egal, ich bin ja kein Mythbuster :) Jedenfalls hat er mir bevor ich gefahren bin noch die DVD kopiert so das ich jetzt 3 Originalfolgen hier daheim hab.




Nun hatte ich noch knapp 200 km zu fahren bis kurz vor Washington DC, wo ich in Alexandria 2 Tage Hotel gebucht hatte. Ich sags mal so, die ersten 190 km waren gut, dann kam der blanke HORROR ! Es fing damit an das ich, im an sich schönen Sonnenuntergang, AN der Abfahrt ankahm, die nur ca. 1 km vom Hotel entfernt war. Ja, WAR ! Gesperrt WAR sie !Die dumme Abfahrt! So startete eine ca. 45 minütige, mit sämtlichen Flüchen belegte Horrorfahrt in diesem Kreisel und Baustellenwirrwar rund um Alexandria. Da waren soviele Abfahrten das das Navi so schnell gar nicht hinterherkam und ich, schwupps, erstmal schnell nach Washington rein bin, wieder umgedreht hab, nur um dann mindestens nochmal 4 mal die richtige Abfahrt zu treffen und wieder paar km in ne andere Richtung fuhr. Ein DRAMA ! Da fährt man ungestört durch die ganze ÜSA und verzwiefelt dann wenn man fast ne Stunde lang um ein Ziel rumfährt was man auch noch sehen kann!




Ich hab hier mal ne Luftaufnahme von dem Bereich und mal eingezeichnet wo ich überall war. MANN war ich geladen, und das hat leider das Autochen ein paarmal mitbekommen, in Form von Schlägen aufs Armaturenbrett und ein paar Vollbremsungen und Vollgasbeschleunigungen. Schon komisch was man plötzlich für ne Aggressivität aufbauen kann wenn man genervt ist. Lullern musste ich auch, vom Hunger mal abgesehen,hatte noch nix gegessen, weil ich mich mit nem Bekannten treffen wollte der 15 km weiter wohnte vom Hotel. Na jedenfalls war ich dann fast ne Stunde später, nachdem ich zum erstenmal am Hotel vorbeifuhr, angekommen. Sogleich checkte ich ein und war froh das es wieder ein Hotel war mit Zimmer am Parkplatz. Ist immer so n Akt mit dem "GEBÄCK". Doch ich war relativ enttäuscht vom Hotel. Nicht unbedingt wegen dem Zustand, eher wegen dem PREIS für denselbigen. 75 Dollar insgesamt pro Nacht für eine Bude die nichtmal 50 hätte kosten dürfen. Aber das war nunmal so der Preis in diesem Gebiet. Das nächste Mal fahr ich lieber noch 20 Minuten mehr von der Stadt weg, das fährt sich relativ leicht, bis DA HIN !


Aber jetz erstmal Steve Perla anrufen, mit dem ich mich treffen wollte. Ggf. wäre auch noch Team Basket Case Brian da gewesen, aber der musste erbeiten und hatte einen Anfahrtsweg von über ner Stunde, so das nur Steve kam. Und das nach ca. auch ner Stunde, da er zwar in der Nähe wohnt, aber auch in dem Verkehrschaos das Hotel nicht gleich gefunden hat. Mensch war ich froh das es nicht nur mir als Ausländer der Krampf mit den Strassen suspekt war. Jedenfalls war er dann da und ich beendete alsgleich meine Aktivitäten am PC, der ENDLICH Internet hatte (wollte erst in ein anderes Zimmer, aber es ging sporadisch). Dann suchten wir ne Location für Essen aus. Die Wahl fiel aufs "Great American Steak & Buffet" welches nur ca. 1km entfernt war. Zum GLÜCK ! Und dann hat er mich auch noch dazu eingeladen ! Und wie man auf den Bildern sieht, hab ich mal wieder nicht auf die Punkte geachtet, bzw. diese zwar gezählt, aber nur damit ich wusste wieviel es waren. Ca. 75 am Ende. Und Steve, der zwar beim ersten Teller schon ne halbe Kuh aufgeladen hatte, lernte das man viel mehr reinbekommt wenn das Auge mitisst und man sich Zeit lässt :) Ich glaub wir waren 3 Stunden da.


Jedenfalls haben die schon wieder angefangen die Stühle auf die Tische zu stellen als ich mein finales Softeis, was auch prima war, "gezapft" hab ! Dann noch ein letztes Bild vor der Flagge, und ab die Plauze in seinen Honda gehievt (übrigens mit Handschaltung, was nicht sehr üblich ist in ÜSA). So ging der Tag doch noch gut aus, und ich hatte viele Leute besucht die mir wichtig und nah waren, und der Ärger mit der Strasse war dank der Einladung von Steve auch wie weggefressen :) So hab ich mich dann gegen 12 von Steve verabschiedet und hab mich mit vollem Ranzen in die Koje geworfen. Morgen sollte es wieder ein ereignisreicher Tag in Washington werden, mit Terry Brocks, meinem alten Freund und Punktejäger aus den Tagen, wo das noch jemanden interessierte :) Er hat dann 2005 eher nach den dBs geforscht und wurde dort prompt Weltmeister in der kleinsten Klasse im dB Drag mit seinem Honda CRX. Ich glaub ich hab mich damals mehr für ihn gefreut als er sich selber...

Tag 32: Washington, Sightseeing mit Terry und Ray

Nun war er da, der lang geplante Tag mit Terry Brocks in Washington. Er wollte noch nen Kumpel mitbringen der auch gerne mit mir "um die Häuser" ziehen würde an dem Tag. Zunächst hatten wir ausgemacht ins Smithsonian Museum für Wissenschaft zu gehen. Aber der Tag war so schön sonnig, das ich schnell den Plan änderte. Doch zunächst hiess es erstmal durch das an sich doch sehr schöne Alexandria fahren. Ich hatte ca. 16km vom Hotel nach DC und wenn man erst ein zwei mal durch das Strassenchaos gefahren ist, gehts eigentlich. Nur nicht wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist, sich nicht auskennt, und einfach nur ins doofe Hotel will...





Also hab ich paar Bilder geknipst von den netten kleinen Strässchen. Gegen 12 war ausgemacht sich bei Terrys Dad in DC zu treffen. Das war dann die Mass (Massachusetts) Avenue. Nur wusste ich noch nicht das es da North und South gibt. Ich bin natürlich zur South gefahren und war pünktlich da. Der Kaffee wollte aber raus und kein Terry in Sicht. Also hab ich ihn angebimmelt mit meinem Tracfone, nachdem mich jemand angebimmelt hatte und gefragt hat ob da irgendne "Kirche" währe, ja hallo? Nee, schon wieder ne Einheit weg... Und Terry war aufm Weg, meinte er hätte noch 15 Minuten. Mist. Der Kaffee wollte UNBEDINGT raus. Die Gegend in der ich war sah auf den ersten Blick ok aus. Viele niedliche kleine Häuser. Es war sonnig, firedlich. Allerdings wenn man ins Detail ging, sah man doch eher zwielichtige Gestalten vor nem Tabakladen rumschleichen. So bin ich zwar aus dem Auto gestiegen, hab mich aber dann besser doch nicht weiter weggetraut nachdem ich einen kleinen Abstecher hinter dieses eine Haus gemacht hatte, was ich Terry beschrieben hatte am Telefon, und er nur wie immer mit halb teilnahmsloser Stimmer antwortete : hmnjaa... Ich hätt mir schon denken können das er nix verstanden hatte.


Jedenfalls, wie man auf den Bildern sieht, möchte man DA nicht in der Nacht anwesend sein. Dann sah ich auch nur Mass Ave 1500 und 1502. Von 1501 KEINE SPUR ! Irgendwann wurde das Verlangen den Kaffee rauszulasssen so gross das ich gedacht hab, egal, ich such jetz ne Tanke. Also ins Auto, Navi angeschmissen, und 400 Meter weiter war eine. Zumindestens Luftline. Gefahren bin ich dann vielleicht 2 km quer durch eine Art Getto, mitten in DC. Hoffentlich jetzt keinen Platten bekommen. An der Tanke stand dann auch schon ein mit 2 Sheriffs besetztes Polizeiauto, und da fühlte ich mich wieder sicher. Noch ein Rootbeer gezapft, zum Dank, weil die Tanke eigentlich keine Toilette hatte, aber ich wohl einen recht harmlosen, oder eher hilflosen Eindruck eines minderbemittelten Ausländers machte und dann doch den begehrten Schlüssel bekam. Im Örtchen rief dann natürlich Terry an und fragte wo ich stecke. Selbstverständlich meinte er NORTH MASS AVE, klar das er mir das JETZT sagt, und nicht 2 Monate vorher wenn ich am Planen bin. Was weiss ich dann von den doofen Strassen in DC, was es da gibt und was nicht und in welchen Variationen... Jedenfalls hiess es dann 6 km Luftline weiterfahren, quer durch den Stadtkern, der alles Andere als angenehm zu fahren ist, weil in DC alle fahren wie in Italien. (Kein Angriff auf Italiener). Aber ich kann auch anners! So kämpfte ich mir meinen Weg am Capitol vorbei und an doch recht schönen Plätzchen in DC, jedoch immer genervt von langsamfahrenden Ortsunkundigen die mir nach und nach den Nerv raubten. So, dann war ich an der blöden N MASS AVE und das war mehr so ein Hochhausbereich wo auf alle Fälle KEINERLEI Schild zu erkennen war, ausser vielleicht ein Strassenschild. Ein Wunder wie die Amis ihre Post bekommen... Und KEINERLEI Parkplatz. Also hab ich mich vor den Eingang eines Hotels gestellt und Terry angerufen. Wo er wäre fragte ich, und er meinte er käme jetzt raus an die Strasse. Aber ich musste nochmal wegfahren weil dauernd jemand genervt hatte wegen meinem Stehplatz und das sind dort nur Einbahnstrassen, also bin ich noch 3 mal um den Block gefahren bis Terry dann endlich MICH gesehen hatte und ein paar Meter (so 200) in meine Richtung gelaufen war. Und ich sage Euch, ich hätte diese Einfahrt NIE gefunden. Warum kann man mir dann nicht wenigstens ein Bild von Google Earth machen, oder ein Foto. Ich mach das doch auch wenns hakt.


So bin ich über 45 Minuten zu spät zum Treffen, und hab vielleicht 18 Einheiten verplempert vom Tracfone, für NIX! Egal, Terry kam mit seinem Kumpel Ray angelaufen und ist eingestiegen. Nach der Begrüssung hab ich erstmal den Restaurant-Termin abgesagt, wegen der Zeit. Und dann meine Pläne bekanntgegeben die Sehenswürdigkeiten die ich in 2004 schonmal gesehen hatte abzuklappern. Das Capitol, das Washington Monument, das Lincoln Memorial und das weisse Haus. Wollte ja "in HD" Alles filmen :) Jetzt muss man sich vorstellen das Terry an die 39 Jahre alt ist, in DC gebohren, dort aufgewachsen usw. Er ist durchs dB Drag viel in den ÜSA rumgekommen, war im Militärdienst auf der weiten Welt (Irak usw.) und hat dort wer weiss wie viele Nachkommen "hinterlassen". Sein Dad wohnt ca. 3km vom weissen Haus weg. Und der Hammer ist, er (und Ray) waren noch NIE in ihrem Leben an diesen Punkten! Das muss man sich mal reinziehen! Weil, ich habs ja schonmal erwähnt, das ist "Weisses Gebiet". Und ob mans will oder nicht, man steckt MITTENDRIN in dieser schwarz weiss Geschichte. Unweigerlich. Auch wenn man keinen Unterschied macht, DIE machen einen! Was nutzt es wenn man "rein" ist, aber in ein Gebiet kommt wo halt mal mehr Schwarze sind, die , begründeterweise zum Teil, einen Hass auf alle Weissen haben, und steht dann vor einem mit ner Knarre. Dem is das egal was wie wo und wieso. Man is ein Weissbrot und ist schuld. Ob man im Leben jemals nen Farbigen gesehen hat oder nicht. Und in ÜSA ist das halt so. Da gibts ungeschriebene Regeln und ich geb zu da meist etwas naiv ranzugehen. BISHER isses gutgegangen, aber ich geb in Zukunft mehr Acht. Versprochen.



Ok, back to topic. Jetzt waren wir also aufm Weg zum Capitol und es ging schon lustig zu im gar nicht mehr so grossen Toyota RAV4 mit den 2 "schwarzen Männern" drin, die nicht klein waren. Fast ausschliesslich wurde übers dB Drag geredet, und das Terry die Schnauze voll hat und in "Rente" geht. Ich kann ihn zu dem Schritt nur beglückwünschen, denn ich mache grade irgendwie dasselbe, im Prinzip schon seit Jahren schrittweise, und mehr und mehr verabschiede ich mich vom aktiven Wettbewerb, aber nicht aus der Scene. Irgendwann kommt man an den Punkt wo man Alles erreicht hat was man erreichen wollte, bzw. das einem wichtig war. Auch wenn es immer mehr zu holen gibt, aber wenns persönlich keine Priorität (mehr) hat, und man sieht was andere davon hatten, dann wirds halt immer unwichtiger. Es war schön, aber so nach 10 Jahren in dem Zirkus, nee, da bekommt man ein dickes Fell und hat schon viel (zu viel) gesehen und mitbekommen...



Wir waren aber auf dem Weg zum Capitol und ich fragte nen Officer nach dem Weg. Terry und Ray wurden recht unruhig und meinten das könnt ich doch net machen ! Whitey Whiteman in nem weissen SUV mit 2 ultragrossen und ultra Blackmen, da MUSS doch was net stimmen hehehe ! Aber ich hab wie immer lässig die Scheibe runtergefahren und halt gefragt, und Auskunft erhalten. Mensch Terry, die Polizei ist FÜR die BÜRGER da ! Das ist das Grundprinzip ! Na ging ja nochmal gut. Jedoch dachte ich im Verlauf des Nachmittags schon paarmal, jetz isses soweit, und man verhaftet uns :) Jedenfalls wurde ein paar Meter weiter von uns ein Auto gefilzt, weil es in dem Bereich vorm Capitol, wo man langfahren kann, anhielt ! Und DAS ist nicht erlaubt. Sofort 3 Polizeiwagen beigerufen und erstmal gecheckt. Wir haben das von ca. 30 Meter weiter beobachtet, während wir vorm Capitol auf dem Rasen standen. Lustig gings mit Terry und seinen Geschichten weiter. Der Mann ist ein Entertainer, da gibts nix. So haben wir ein kleines Interview in die Kamera gesprochen, und er hat natürlich wieder tolle Worte erwähnt die ich hier NICHT erwähne, von bestimmten "populären" Leuten aus dem mittleren Osten und das in einer Lautstärke das es mir Angst und Bang wurde. Dann sind wir weiter zu nem Platz vor nem Brunnen wo auch paar Statuen von was weiss ich, Kriegshelden mit Pferden waren. Terry hängte natürlich seine dB Drag Punktejacke (die RICHTIGE) direkt an nen Huf von dem Blechgaul und rief DB DRAG DB DRAG ! Waren ja nur ca. paarhundert Leute anwesend an dem sonnigen Sonntag Nachmittag! Ich habs jedenfalls gefilmt und war jede Sekunde auf den Polizeizugriff gefasst :)


Der blieb jedoch aus, ums vorwegzunehmen. So bisschen mulmig war mir aber den ganzen Tag lang, aber ich war froh als ich sah das Terry und Ray langsam lockerer wurden und anscheinend die ganze Sache zu geniessen begannen ! Da Terry um 17 Uhr wieder bei seinem Dad sein wollte, hatten wir keine Zeit ALLES abzulaufen (sind auch 3 km in diesem Park) so stiegen wir ins Auto um zum Monument (dieses hohe, nadelartige Gebäude) zu fahren. Aber Parkplatz is da Mangelware. So drehten wir etliche Runden bis dann endlich jemand wegfuhr. Aber da wir bisschen Hunger hatten, gings erstmal zu nem Hot Dog Stand, wo ich wenigstens Terry nen Hot Dog spendierte, weil ja das Essen ausgefallen war. Nachdem die beiden dann ein kleines Häuschen (was weiss ich für was das gut war) inspiziert hatten in dem sie rundrum liefen und anklopften (war nicht wirklich gedacht da rundrumzulaufen) gingen wir dann in Richtung Monument. Während ich meine Aufnahmen machte, ulkte Terry wie gewohnt rum, wie man auf den Bildern sieht. Bis ganz ran, oder rauf, sind wir aber nicht, keine Zeit, und zuviel Andrang. So heb ich mir nochmal was für später auf...


Auf der anderen Seite der Strasse war das World War 2 Denkmal, jedoch dieses mal ohne die Wasserfontänen. Am WW2 Denkmal waren dann alle Staaten in Form von so ner Art Säule aufgereit die dann ringsum den Fontänenpool standen. Am Maryland "Stein" hob dann Terry die Hand und murmelte irgendwas. Dabei sah er aus wie Abe Lincoln in schwarz ! Deswegen hab ich da mal ne kleine Photoshopmontage vorbereitet, is doch lustig oder? :) Alles war soweit ok für die beiden bis ich dann sagte: Jetz gehts zum Lincoln Memorial. Ray meinte, "wir laufen doch nicht?" und ich sagte "Ei was dann anners?". Ich sah regelrecht die Freude in seinen Augen funkeln. Aber es sind doch nur knapp 1000 Meter. Einfach... Das mpssen wir dann zurück auch wieder, und dann noch zum weissen Haus. Ich hab ihm das Angebot gemacht ins Auto zu gehen und zu warten. Aber dann sind beide doch mit, und es hat ihnen sogar doch noch Spass gemacht. Ok, vielleicht zuviel denn Terry musste ja unbedingt INS Wasser treten, was eigentlich nicht erlaubt ist. Achja, wir gingen entlang dieses kleinen, wie sagt man dazu, langen Pools? Nennt sich im Original "Reflecting Pool". Weil er halt die Monumente spiegelt.



Dieser führt von dem WW2 Denkmal zum Memorial. Einigen bekannt aus den Vietnam Kriegsprotesten, der Rede von Dr. Martin Luther King, und aus dem Film Forrest Gump :) Vor den Treppen angekommen erspähten Terry und Ray sogleich 2 Jecken die sich Schilder umgehängt hatten, auf denen stand "Free Hugs". Beudeutet so viel wie "Freie Umarmungen". Naja, so kann man auch zu der Zuneigung kommen die einem sonst vielleicht fehlt. Bei mir würde da ein "No" davor stehen. Jedenfalls hatten Terry und ray ihren Spass mit denen, während ich versuchte endlich mal in Ruhe nen Kameraschwenk zu machen ohne das einer der beiden ins Bild hüpfte und irgendeinen abfälligen Kommantar über bestimmte Leute im dB Drag abzulassen. Während ich schwenkte bemerkte ich so nebenbei das sich die zwei jetzt auch mit ein paar Leuten "bschäftigten". Dachte erst das jetzt der "langersehnte" Ärger kommen würde da ich das Geplapper der vielen Leute nicht verstand, hätte auch ne heftige Diskussion sein können. Aber dann lachten plötzlich alle und klatschten in die Hände so das ich sofort wusste das Terry wieder ne Show abzieht. So schwenkte ich schnell zu ihm und sah ihn rumhampeln und erklären was im "Getto" passiert wenn 2 Kerle mit Schildern "Free Hugs" ankommen würden. Puuuh, wiedermal Glück gehabt und ich war froh das es ALLEN gutging !



Danach dann die Treppen des Olymps erklommen und zu der 5,80 Meter grossen Statue des "Befreiers" Abe Lincoln in seinem bis 1921 erbauten Denkmal. Während ich etliche Kameraeinstellungen durchging, verschwanden Terry und Ray plötzlich in einer Ecke, und kamen nicht wieder hervor. Nanu dachte ich? Wasn da los? Pennen die da? Aber da war ein AUFZUG ! Der führte einen Stock tiefer in ne kleine Halle mit ein paar Exponaten und Erklärungen rund um Lincoln und die Aktivitäten am Memorial. Mensch da war ich 2004 hier gewesen und hab das nicht bemerkt. Muss ich erst mit Einheimischen Fremden herkommen um das zu sehen. Jedenfalls wars unten auch wieder lustig, da die zwei den ganzen Raum BESCHALLTEN mit ihrem Gebabbel über dB Drag usw. Würd gern mal wissen was die anderen Besucher gedacht haben, na besser nicht. Dann gabs noch paar Posen vor Abes grossem Kopp, und dann mussten wir wieder zurück und das weisse Haus noch schnell sehen.



Waren ja gut 2,5km Fussmarsch. Auf dem Weg zurück hatten wir ein paar nette Begegnungen mit ein paar Squirrels, den US Versionen unserer Eichhörnchen. Grösser und in grau. Ein paar sind wirklich recht zutraulich auf der Suche nach Futter und so kam eins sehr nah an Terry ran und ich nutzte die Gelegenheit um es zu filmen. Zu blöd das ich meine restlichen Corn Tortillas net dabei hatte... War aber lustig das Kerlchen. Auf dem langen Weg kamen wir wieder am Hot Dog Stand vorbei und Terry und Ray drückten sich je noch 2 rein während ich die Chance nutzte etwas Vorsprung zu haben fürs weisse Haus. Musste wieder an 2 Posten vorbei, weil da alles abgeriegelt ist. So stand ich nun mal wieder vor Georgies Office und filmte es. Wie immer hüpften Squirrels im Gras herum. Da ich diesesmal ja "hochauflösend" filmte, merkte ich später beim Betrachten der Aufnahmen das da die Wächter auf dem Dach herumliefen. Das hab ich so im kleinen Display und per Auge gar nicht bemerkt. Weiss natürlich das die da sind, aber nutzt ja nix wenn man sie nicht sieht.




Alsbald kamen die 2 anderen auch an und es ging schon wieder los, nachdem Terry unbedingt das Hot Dog Papier über den Zaun werfen wollte. Normal denkt man der macht nur Spass, aber wenn man ihn kennt, dann weiss man das man das nie genau weiss :) Ich meinte, er solle wenigstens warten bis ich auf der anderen Strassenseite bin und die Kamera postiert hab, damit ich auch draufkrieg wie sie ihn zusammenknüppeln. Aber er hats dann doch zum Glück gelassen. Aber ich denke die vielen Richtmikrofone haben so Einiges aufgefangen was die vielen Agenten noch tagelang beschäftigt haben wird, hahaha...


Mittlererwiele wars halb fünf abends und es war immernoch angenehm warm. Terry wollte nun wieder zurück, für das Football Endspiel was an dem Tag im TV lief, und Ray war auch froh. Denn soviel wie heute war er lange nicht mehr gelaufen. Jedoch haben die beiden diesen Tag auch genossen und das hab ich in ein paar Filmaufnahmen auch dokumentiert. Sehr unbeschwert sind sie durch die Gegend gelaufen und haben sich die Sachen mit grossem Interesse angesehen. Das hat mich auch gefreut. Am Auto angekommen wurden noch paar Scherze gemacht und in den mittlererweile wieder etwas dickeren Dreck am Heck ein paar dB Werte mit dem Finger geschrieben. Und die Krönung war dann das DQ by Tor, was jetzt nur dB Drag Insider verstehen werden :)


So hab ich die zwei wieder zu Terrys Dad gefahren und war nun endlich in dem Hinterhof den ich paar Stunden zuvor vergeblich gesucht hatte. Unglaublich uneben war der, so das man mal wieder sieht, vorne hui, hinten pfui. Hauptsache die Kulisse stimmt. Haben dann noch Terry "Anlage" ausgecheckt, gute Sony Subs und ein Kasten voller Head Units. Ich will gar nicht wissen wo die herkommen... (ohne ihm was unterstellen zu wollen) :) Dann hat er auch noch 2 Kameras im Armaturenbrett, so das er dann sieht wer ihn ausraubt. An was man Alles denken muss in so nem gefährlichen Land... :) Jetz hiess es aber Abschied nehmen. Es war ein schöner, lustiger, aufregender Tag für uns alle gewesen. Denke das die Zwei noch öfters diese Tour machen, denn sie haben bemerkt das die Welt ausserhalb ihrer "Hölle" doch auch schön sein kann, und die Menschen freundlich. Aber es geht natürlich auch anders, das hab ich von ihnen gelernt. Deswegen heissts in ÜSA immer : AUFGEPASST ! Hab mich dann aufn Rückweg in mein Hotel gemacht wo ich ja etliche Daten zu kopieren hatte von dem Tag, bevor ich dann müde ins Bett gefallen bin, nachdem ich mir mein erstes und eingziges Subway Sandwich in den ÜSA einverleibt hatte. Endlich mal ein Tag ohne Fressorgie...




Tag 33: Alexandria to Ohio, Meeting mit Sam Horn

Heute war mal wieder viel Fahren angesagt. Wollte mich mit Sam Horn treffen in Cleveland. Er ist einer der "grossen" dB Drag Judges in Amerika und hat auch das Bass Race erfunden. Zuvor hiess es aber auschecken aus dem "teuren" Days Inn.Nachdem ich die Route ins Navi eingegeben hatte gings los. Ich hätte zwar nochmal kurz nach DC reinkucken können, aber am Tag zuvor hatte ich ja genug Material zusammenbekommen. Ausserdem war das Wetter nicht mehr sooo doll. Deswegen gings gleich weiter nach Pensylvania. Auf nem Parkplatz wo ich die Szenerie knipsen wollte hatte sich ein Cop in Zivil postiert der sich bereit machte fürs Knipsen von Rasern. Ich wollte in erst fragen wie er es so handhabt, aber ich wollte ihn dann doch nicht stören oder Gefahr laufen das ich ihm stolz erzähle das ich während meiner Reise 110 MPH gefahren bin. Also hab ich mich lieber wieder auf den Weg gemacht. Lustig war auch, das gar nicht allzuweit entfernt, ca. 100km von meiner Route weg,das "Echte" Punxsutawney lag, wo ja jedes Jahr am 2.2. der Ground Hog Day zelebriert wird. Aus dem bekannten Film mit Andie McDowell und Bill Murray. Ich war lediglich 2 Tage zu spät und den Umweg über die Berge wollte ich mir nicht antun. Es wäre aber interessant gewesen. Jedoch ist ja der Drehort bei Chicago, wo ich ja am Ende der Reise hinwollte mit Team Maxxsonics John. Ich wills aber hier wenigstens erwähnt haben.



So führte mich meine Reise an Pittsburgh vorbei über die Apalachen, welche sehr diesig und verschneit waren. Aber die Strassen waren wenigstens frei. Ab und an konnte man keine 30 Meter sehen und ich bin einmal sehr erschrocken als ich in nen Tunnel gefahren bin, denn innerhalb von Sekundenbruchteilen wurde Alles orange, wegen der Beleuchtung, und der Dunst war weg. Zwischendrin hab ich noch getankt und für 3 Dollar (2 Euro) 2 Cheddar Melts von Hardee´s verspeisst. Boah war ich vollgestopft. Unweit davon sah ich dann ein Schild am Strassenrand "Grösster Big Mac der Welt". Nunja, was soll man davon halten. Zeit hatte ich noch so bog ich ab und bestaunte das McDonalds Museum in einem recht grossen McDonalds Restaurant welches wohl das erste Franchiserestaurant neben dem allerersten McDonalds war. Gut, wieder ein Stück amerikanische Historie "erlebt". Noch schnell ein Bild vom MÖRDER Plastik Big Mac geschossen und weiter gings. BTW, ich hab NIX gegessen !




So gingen die Meilen dahin, vorbei an Hügeln, mit und ohne Schnee, und Böschungen mit netten Eis und Schneeformationen, bis ich dann im Dunkeln die Grenze von Ohio überquerte. Da hab ich noch nen Truck gesehen der eine sehr merkwürde Art des "Festzurrens" der Ladung vorwies. (Siehe Bild). Kein Kommentar. Das Navi führte mich sicher zum Super 8 Motel, was wirklich ok war, und mein letztes auf dieser Reise. Ab jetzt würde ich nur noch bei Bekannten übernachten, bis zum Tag 47. Jetz hiess es nur noch Sam ausfindig machen. Ich hatte ja die Tage zuvor mit seiner Tochter Emily gechattet und gedacht sie hätte ihm Bescheid gegeben wann wie wo und wieso. War aber nicht. Was will man von so nem 15 jährigen Ding auch erwarten, hehehe. Sie hätte es tun WOLLEN, hats aber vergessen. So erreichte ich Sam nachdem ich mit Iggy (einem bekannten dB Dragger und Bass Racer aus ÜSA) angechattet hatte mit AIM und dieser wiederrum andere anrief und chattete, und mir 4 Telefonnummern besorgte. Sam war auf dem Weg nach Hause von nem Job. (Er installiert grad Alarmsysteme in TAUSENDE Schulbusse für eine sehr grosse Firma) Ich dachte erst das Treffen fällt ins Wasser und war ein klein bisschen enttäuscht, aber bei all dem was Sam in den letzten Jahren für mich getan hat (Steaks ausgegeben, sein Auto für 2005 geliehen usw.) wäre das verzeilich gewesen. Jetz hatte ich ihn jedoch an der Strippe und gegrn 20:30 holte er mich dann zum Abendessen ab.



Es ging ins Outback Steakhaus wo ich ein vorzügliches Filet genoss. Leider hab ich vor lauter Babbelei vergessen ein Bild zu machen. Sam sah aber lustig aus mit seiner Jacke. Wie ein Tennisball so gelb. Das Mädchen an der Rezeption musste lachen als ich Sam begrüsste mit "Hey Sam, how are you? You like a tennisball..." So haben wir ca. 3 Stunden verbracht und uns über dB Drag, die Situation, usw. unterhalten. Dann brachte er mich zurück ins Hotel und ich hab mich gebettet. Morgen hatten wir uns schon wieder zum Frühstück verabredet. Mann Mann, die Liste von Sachen die ich ihm schulde wird immer länger. Und meinen Gürtel musste ich immer weiter und weiter öffnen mittlererweile...


Tag 34: Ohio to Michigan

Nachdem ich mir morgens doch schon nen Muffin und nen Kaffee aus dem "reichhaltigen" Hotel Frühstück genehmigt hatte, holte mich Sam Horn nochmals zum Frühstück ab. Ich hab ausgecheckt, und zwar das letzte Mal auf dieser Reise. Ab jetzt hatte ich nur noch Übernachtungen bei Freunden. Das Wetter war heute viel milder und der Schnee war auch um ein gutes Stück geschmolzen wie man auf den Bildern sehen konnte. Sam kam wieder in seinen Tennisball Look, was auch mit seinem Job an den Schulbussen zu tun hat, er muss da halt gut gesehen werden :)



Also sind wir zu seinem Lieblingsfrühstücksrestaurant gefahren, zu einem "Gyros" Laden. Erinnert halt eher an eine Dönerbude, ist aber Gyros und die sage "Juro", also wie "Euro" in English, und ich wusste erst gar net was Sam wollte als er sagte, wir fahren zum besten "Euro Restaurant". What? Na egal, die Fahrt ging los und endete an einem Platz an dem ich nicht unbedingt nachts parken wollte. Selbst jetzt war mir mulmig, aber die Gegend war anscheinend gut. Ausserdem parkten wir hinterm Haus, was ja in ÜSA fast IMMER ne Nummer schäbiger ist, selbst in "feinen" Gebieten. Wir kamen also rein und da sah ich auch schon den GYROS Spiess und mir wurde klar das es mal wieder ein Problem der Aussprache war. Wir haben dann bestellt und uns hingesetzt. Ich hatte ein klassisches Scrambled Eggs mit Hash Browns und Ham. Die Hashed Browns waren aber diesmal mehr wie wenn wir hier "Geröste" (Bratkartoffeln aus den alten Salzkartoffeln vom Vortag) machen. Das Ei war ok, und der Ham, war so ne zusammmengepresste Schinkenmasse, bisschen gebrutzelt. Eigentlich nicht sehr schön. Ging aber vom Geschmack. Der Kaffee war wie gewohnt dünn... Kurze Zeit später kam Sams Neffe mit nem Kumpel und wir haben gemeinsam gefrühstückt und bisschen geredet. Dann hiess es Abschied nehmen von Sam.



Ich hatte heute ca. 340km vor mir, jedoch 2 Termine vorher, bevor ich zu Bruce nach St. Clair Shores für meinen 3 Tages Aufenthalt fahren würde. Zunächst stand ein kurzer Trip zum Cleveland Convention Center an, wo das 2005er dB Drag Weltfinale stattgefunden hatte, und ich mit Sams alten VW Kübelwagen beim allerersten Bass Race Weltfinale der Geschichte teilgenommen hab. Ein (schöner) Horror, nachzulesen in meiner 2005er Geschichte. Heute jedoch nur ein kurzer Blick aufs Gebäude, und dann gings weiter nach Toledo. Dort wollte ich erst zu Kinetik, dem Batterievertrieb für die "Worlds Loudest Powercells" da sie im lautesten Auto der Welt, von Scott Owens Pioneer Truck, eingebaut sind. Die Jungs sind mir ja persönlich sehr lieb und wir haben jedesmal wenn wir uns sehen ne Tonne Spass ! Also hab ich sie auch mal persönlich im Lager besucht, man weiss ja nie was sich mal entwickelt. Und es entwickelte sich wieder etwas, SPASS ! :) Und nebenbei haben wir auch etwas "gearbeitet" was ich dann, falls es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichtes schon gedruckt ist, hier zeigen werde. Hatte ne lustige Idee für ne Werbeanzeige. Leider haben sie es vieeel zu ernst und genau genommen, und es ist mir eigentlich schon wieder zuviel, ein bisschen. Aber abwarten...





Pat Szeman führte mich ein bisschen rum um Lager und ich sah die begehrten Batterien in den Regalen stehen. Was für ein Traum. Das ist ne gewaltige Powerstation. Nach gut 2 Stunden verabschiedete ich mich, aber nicht ohne ausführliche Fotos zu machen. Jetzt gings ca. 6 km weiter zu Jay Thomson, auch bekannt unter dem Namen Pornstar, ein dB Dragger der einen "Vitos Pizza" Laden aufgemacht hat mit seinem Schwager. Ist ne Franchise Kette, wie Pizza Hut, Dominos Pizza usw. . Aber mit einem echt guten Motto. Erstmal haben sie echt humane Preise! In ÜSA wenn man mehrere Toppings hat, wie z.B. unsere heissgeliebte Johnny DeLuxe (Insider wissen Bescheid) dann zahlt man da gerne mal 20 Dollar oder mehr für. Hier bei Vitos ist das nicht so. Ausserdem gibts massenweise Rabatte, WENN man nicht faul ist und kuckt wo sie, nicht gerade gut, versteckt sind. Ist eher das "amerikanische Prinzip". Grundsätzlich ist erstmal alles teurer. Jedoch wird da mit der "Faulheit" und Bequemlichkeit der Leute das meiste Geld verdient. Ist man geschickt, kann man bis zu 40% sparen ! Und das ist ne Menge auf den Tag verteilt. Jedenfalls gibts so Einiges Extra bei Vitos (und bei Jay besonders) so das ich nur jedem empfehlen kann da hinzufahren, wenn er mal in Toledo ist. Werden ja die meisten von den Lesern hier sein, hehehe... Also kam ich dann bei Jay an und wurde sogleich von ihm und seiner Tochter Asia begrüsst. Wir haben echt lange geredet, war auch sehr schön, informativ und die Krönung war, das mir Jay ne Oki Spezial gemacht hat, mit meinen Lieblingstoppings.


Im Prinzip isses "nur" ne Ami Version der Ami Pizza die wir hier so gerne essen. Johnnys DeLuxe, mit meiner extra Bestellung Käse, Paprika und Gewürz. Nachdem ich die Pizza sah, musste ich erstmal Bilders machen und mir lief die ganze Zeit das Wasser im Mund zusammen. Dann der erste Biss : HMMMMM !!!! Das war genial. Eine Mischung aus der bekannten Johnnys und Pizza Hut. Die nehmen ja nen anderen Teig, haben nen anderen Käse etc. Jetzt hatte ich aber noch nie in den ÜSA normale Salami gesehen, so hatte ich das auch nicht geordert, weil die Paprikasalami da "Pepperoni" genannt wird und ich wiegesagt bisher mit dem Wort Salami nicht weit gekommen bin. JETZT gabs das jedoch, und war nicht drauf :( Und als ich mehr und mehr zum Rand kam (und schon ziemlich eingesaut war) merkte ich, nanu, watt datt dann? Machen die doch tatsächlich Parmesan auf den Rand ! Mein Lieblingskäse...NICHT ! Na konnte ich ja nicht wissen, und die konnten nicht wissen das ich das überhaupt nicht mag. War aber kein Drama, war trotzdem ok. Am kommenden Samstag war ja das Treffen bei Jays Haus geplant w sich so Einige angemeldet hatten. Da gabs dann wieder Pizza in allen möglichen gewünschten Sorten, und diesmal dann auch die Oki Spezial in der RICHTIGEN Version. Da hab ich mich schon drauf gefreut. Auf das "Toledo Pizza Massacra"! Nach gut 1.5 Stunden machte ich mich dann auf den restlichen Weg. Waren 130 km noch bis zu Bruce. Habe ihm auch noch 3 Stückchen Pizza über gelassen.


Leider hats stark zu regnen angefangen, was die Fahrt nicht gerade angenehm machte. Aber nach 1.5 Stunden kam ich dann an. 2005 war ich ja schonmal dort und wollte ihn besuchen. Es war aber Oktober und er musste kurzfristig weg so das ich ihn nicht antraf, sondern seine Mutter, die mich freundlicherweise nach einigem hin und her dort für die Nacht hat schlafen lassen. Oder waren es gar 2 Nächte? Na jedenfalls heute war er da und beherbergte mich freundlicherweise für 4 Nächte. Habe auch das Haus diesmal im Dunkeln besser gefunden, war ja letztes Mal ein bisschen komisch gewesen. Und in ÜSA sollte man ja bekanntlicherweise vorsichtig sein, die schiessen schonmal wenn sich ein Fremder im Dunkeln nähert ohne mit ner weissen Fahne zu wehen und die Hände hoch zu halten... Auch Bruces "kleine Hundchen" haben mich irgendwie erkannt. Diese waren damals nur im Hof und ich habe sie mal an meiner Hand schnuppern lassen. Mehr hab ich mich nicht getraut, denn es sind American Pittbulls (einer gemischt mit Boxer). Hoffe ich habe das jetzt richtig gesagt, bin kein Hundeprofessor. Jedenfalls die Art Hund, die man nicht einfach so um sich haben möchte, da man nie weiss wie sie grad draufsind und wie sie reagieren in bestimmten Situationen, grad wenn man sie nicht kennt. Selbst Bruce musste sie einmal trennen weil sie sich ineinander verbissen hatten, BEIM SPIELEN !Und das sieht man heute noch an ner Narbe an seiner Hand, ne richtig DERBE NARBE ! WENN die sich mal festgebissen haben, dann geht der Kiefer nicht mehr auf, bei all den Muskeln... Ich war also dann hocherfreut als wir dann das Auto geleert hatten und ich in Bruces Bett schlafen durfte, was in einem Zimmer war, welches KEINE Tür besass zum Abschliessen des Raumes. Also waren die Wuffchen wohl in "einem Raum" mit mir wenn ich pennte. Na ganz so schlimm wars nicht, denn Bruce hat ja einen RIESENSUBWOOFER, und damit meine ich wirklich RIESENSUBWOOFER ! Einen MTX Jackhammer. Das Ding hat einen Durchmesser von 22" und wiegt, festhalten 160 Kilo ! Nur das Chassis ! (Erkläre das hier für die Nichtinsider) Er wurde einmal in der Serie "Pimp my Ride" in ein Auto gebaut. Und Bruce hat ihn in seinem "Arbeitstruck". Entsprechend sind Dimensionen und Gewichte des Gehäuses sowie des Bassreflextunnels, welcher portabel ist. Warum ich das erkläre? Nun, weil eben dieser Tunnel zum Glück im Haus stand, vor meinem Zimmer, so das wir ihn als ne Art Abtrennung nutzen konnten, damit ich mich wenigstens ein bisschen abgeschottet fühlte in der Nacht. Dann noch mein Koffer drauf und die Hunde wären da nie im Leben auf den Gedanken gekommen das man da durch oder drüberkommen hätte können.


Bruce schlief aber im 1. Stock und nahm einen Hund mit. Den anderen Hund hat er in den Keller geordert, welcher aber im Durchgang zur Küche OFFEN blieb. Nur 2 Plastikeimer wurden da vorgeschoben vor die 2 Treppenstufen, und der Hund stand mit seinen 2 Vorderpfoten drauf, sprang aber nicht drüber, denn er hatte gelernt das er dann in Schwierigkeiten kommt. Und tatsächlich funktionierte das. Er machte nichtmal den Versuch drüberzukommen. Hätte aber genug Kraft um die dreifache Höhe zu überwinden. Alles in Allem muss ich sagen die 2 Hunde waren zwar die "gefährlichste Rasse" die mir so untergekommen ist auf der Reise, aber die waren mit die liebsten und bravsten. Nur manchmal sind se halt vor lauter Freude rumgesprungen und rissen so Alles mit was ihnen in die Quere kam. Die haben einfach keine Ahnung was sie für ne Kraft haben. Ab und zu ein Leckerchen fürs "Wuffche" und aufn Kopp getätschelt, dann war Alles wieder gut. Nunja, also haben Bruce und ich noch bisschen erzählt bis es dann für die erste Nacht in die, für mich noch ungewohnte, Heia ging. Diese 3 Tage sollten eigentlich nur entspannend werden. Keinerlei Plan, keine Hektik, einfach nur relaxen...


Tag 35: Bruce Tag 1

Also die Nacht war überstanden und die Wuffchen waren doch wirklich recht brav, was mich gefreut hat. Gegen 8 sind wir aufgestanden und fanden die "Umwelt" von einer leichten Puderzuckerschicht bedeckt vor. Hatte es doch "endlich" mal geschneit ein bisschen. Nicht das ichs vermisst hatte, aber ich wollte schon immer mal Winter in ÜSA erleben. Am Abend sollte es noch mehr werden. Doch wir haben erstmal gemütlich gefrühstückt (hatte noch Pizza) und haben den Tag locker angehen lassen. Ein Mitarbeiter und Freund von Bruce, Jimmy, kam auch und hatte ein paar Fragen. Natürlich war wieder die Autobahn darunter und ich musste mal wieder erklären das die nicht zu 100% Vollgas bedeutet, sondern nur, und leider, an den wenigsten Stellen, und da ist meist Alles verstopft durch LKWs.


Dann gabs ne Runde Poolbillard in Bruces Wohnzimmer. Das hatte er seit meinem letzten Besuch etwas umgemodelt, war aber noch nicht richtig fertig damit. Hab seit Jahren nicht mehr gepillert und bin natürlich eingerostet. Benutze ja da meine "eigene" Technik, gut das keiner ein Foto gemacht hat. Die erste Runde hab ich auch gleich gewonnen, nicht weil ich so gut war, sondern weil Bruce aus Versehen die 8 reingemacht hat. Manchmal zahlt sich Geduld einfach aus, hehehe ! Dann haben wir uns noch seinen Jackhammer Reconekit angekuckt. Mensch dagegen sieht jede "normale" Schwingeinheit von schon recht grossen und teuren Speakern wie ein Spielzeug aus. Dieser Kit auf dem Bild ist der erste und einzige Dual 2 Ohm bis jetzt. Eine SPL Version mit kleinerer Sicke und grösserer Membranfläche. Selbstverständlich Alles handgedängelt. Will gar net wissen was das kost. Der Woofer an sich kostet übrigens in ÜSA schlappe 8000 Dollar. Hier glaub ich um die 8800 Euro. Für 160 Kilo Gewalt. Bruce macht damit ja eher Bass Race in seinem Worktruck der hinten im Hof steht. Da muss ich unbedingt die nächsten Tage nochmal mit der Kamera rein. Kenne ja sonst keinen der nen MTX Jackhammer hat ! Jedenfalls eine beeindruckende Grösse...





Mittlererweile war der Tag schon vorangeschritten und Abends waren wir bei Bruces Eltern eingeladen zum Abendessen. Seine Mutter kommt ja aus der Nähe von Giessen und ist schon seit über 30 Jahren in den Staaten, hatte sie ja 2005 kennengelernt. Es sollte ne Art Sauerbraten und Rotkraut etc. geben. Da war ich drauf gespannt wie ein Flitzebogen ! 2 Stunden bevor wir losfahren wollten, fing es dann richtig an zu schneien ! Ca. 30 cm waren es bis es losging mit der Fahrt. Haben natürlich meinen SUV genommen, da ich jetzt endlich mal bisschen rutschen wollte ! Die Fahrt war nur ca. 15 km lang, aber dauerte über 45 Minuten, weil halt, wie hier, alle anfangen langsam zu fahren. Gescheite Winterreifen sind dort auch ne Seltenheit, genau wie knackiges Brot...


Aber wir sind angekommen nach ein paar Rutschern (leider vereitelt durch die nervige Bordelektronik und Tracktionskontrolle, sollte wie in der Formel 1 verboten sein ) und ab gings in die warme Stube. Das Essen war auch schon fertig und so haben wir nach der Begrüssung keinerlei Zeit verloren. Ich muss sagen ich habs genossen und ich denke ich hab auch gut eingefahren ! Schmeckte echt wie daheim ! Danach gabs noch gedeckten Apfelkuchen und siehe da, Ferrero Rocher gabs auch, das hab ich mir dann gegönnt. So haben wir dann noch recht gemütlich beieinander gesessen, bei Traude und sam ! War wirklich sehr sehr nett ! Jimmy war ja auch mitgekommen und so gabs allerhand zu erzählen. Ich hab dann Traude, die übrigens fast genau wie ich noch spricht, mit diesem Akzent, bzw. ohne das rollende R und dem perfekten "th", die www.zwansisch.de nahegelgt, um ab und an mal ein paar Brocken Hessisch zu lesen und Geschichten aus der alten Heimat ! Na hoffentlich liesst Du das dann hier Traude ! Gruss an Dich und Sam in die ÜSA und vielen Dank nochmal für das PRIMA Essen ! Wer weiss, I might be back...



Gegen 10 haben wir uns dann wieder auf den Rückweg gemacht. Es hatte noch weiter geschneit und der Verkehr war jetzt geringer, so das eine schöne weiche weisse Schicht überall zu sehen war. Jetzt schneite es auch nicht mehr und ich konnte ein paar schöne Aufnahmen machen. Die Fahrt dauerte jetzt auch nur noch 20 Minuten und war schön rutschig, da ich jetzt mit der Handbremse die Elektronik ein bisschen austricksen konnte. Muss man auch erst mal rausfinden. Gut gesättigt gings dann in die Heia. Noch die Wuffchen "eingeloggt" und locker auf den nächsten Tag gefreut!







Tag 36: Bruce Tag 2

Heute hatte Bruce ein paar seiner Freunde zum Billard eingeladen. Jason Muns, ein alter Bekannter von mir aus dem dB Drag, der jetz in die Nähe (45 Minuten) von Bruce gezogen ist, wollte auch erscheinen. Morgens hiess es aber wieder kräftig Schnee scheppen ! Zumindestens für Bruce, ich musste ja Bilder bearbeiten, hehehe. Als er fertig war haben wir uns endlich mal seinen Arbeitstruck angeschaut, wo der Jackhammer drin ist. Das Ding wiegt ja schon 160 Kilo und muss hinten am Magneten gestützt werden. Die Kiste an sich wiegt auch gut 350-400 Kilo. Und das Auto im Gesamten, will ich gar nciht dran denken. Auch nicht an den Spritverbrauch. Derzeit war aber der Motor defekt und Bruce wartete auf Teile. Jedoch waren genug Batterien im Auto, hinten, gut versteckt zwischen Werkzeug, und auch nur eine kleine Endstufe mit 1000 Watt oder so. Jedoch um die Scheiben schon wackeln zu lassen reichte es. Mal sehen wenn er seine beiden HiFonics MaXXimus dranhängt, mit je 10 000 Watt. Dann wird die Membran des 22" Kolosses schon etwas mehr schwingen...



Danach sind wir in nen Grocery Store gefahren um für den Abend einzukaufen. Snacks, Bier usw. Ich hab am Eingang erstmal Fred Feuersteins Auto gesehen, und musste unbedingt ne Runde schaukeln. Boah, da hab ich gemerkt das die Wampe wieder dicker geworden ist... Nachdem wir für ca. 120 Dollar Zeugs zusammengesammelt hatten (Oh Gott, wer mag Alles kommen?) sind wir wieder heimgefahren und haben Alles vorbereitet. Ich hatte auch gute kleine Salamis, entdeckt, na wie nennt man sie, Bifiartig, und eine Art Sauerteigbrot, was trotzdem ziemlich weich war. Mann, das hat gut geschmeckt ! Noch e paar Gürkchen dazu...




Gegen 5 kamen dann die ersten. Jason Muns war auch darunter und wir unterhielten uns über die dB Drag Situation in Michigan. Er versucht auch mindestens einen grösseren Event pro Jahr zu veranstalten, hat aber auch Probleme Sponsoren zu finden. Die anderen trafen auch ein und spielten ne Runde Billard. Ich hab dann ab und an mal mit gepillert, so zum Spass und zum Vergnügen der Andere die sich über meine Art des Spielens schon etwas wunderten. Ja, so macht man das in Germany... NICHT ! Die Wuffchen sind auch dauernd umhergesprungen. Mittlererweile hatte ich mich schon an sie gewöhnt und hab auch mein Barrierefreies Schlafen einrichten können ohne Angst zu haben das sie mich in der Nacht anfallen und zerfleischen, was in Anbetracht ihrer Kiefermuskeln und Zähne kein Problem gewesen wäre. Waren aber immer lieb die 2. So gegen 22 Uhr verabschiedeten sich dann Alle. Zwischendrin hatte ich ab und an mal meine Videos vorgeführt und paar Bilder meiner Autos gezeigt. Trotzdem heute nicht viel passiert war, sind wir recht früh in die Heia.





Tag 37: Bruce Tag 3: The Zoo

Auch heute hatte es wieder ne Schickt Puderzucker über Nacht gegeben. Während ich mir ein paar Brote machte, musste Bruce was besorgen für seinen Truck. Draussen sprangen paar Squirrels rum, die hab ich gefilmt, und auch einen "Kardinal" (Ein Vogel mit roter "Haube") hab ich vor Bruces Fenster gesehen ! Da mich das wieder an meinen Wunsch erinnerte mal wieder einen Zoo zu besuchen, hab ich gleich Google Earth angeschmissen und geforscht wo der nächste Zoo war. Detroit Zoo, 25 km weg. Sieht doch gut aus ! Gleich mal die frohe Kund verlauten lassen. Und dann noch zu IKEA, denn Bruce war dort noch nie, und da er neue Ideen für sein Heim suchte, dacht ich mir, dem zeigste es jetz mal richtig ! :) Ausserdem hatten wir gestern gute Kettle Cooked Chips gekauft im Supermarkt, die schmeckten ähnlich wie die IKEA Lant Chips, die ich auch gern mag. GESALZEN! Ich wusste das IKEA die importiert.



So hab ich IKEA auf den Rückweg unseres Zoo Besuches im Detroit Zoo gelegt. Denn da wollte ich unbedingt hin, nochmal versuchen paar Kolibris zu filmen :) Jimmy war auch wieder mit dabei. Erstnoch ein paar Sandwiches gemacht mit allerlei Vielfalt, denn es war noch mächtig was über von gestern, dann fuhren wir gegen 12 Uhr los und besichtigten erstmal eine vornehme Wohngegend. Detroit an sich ist ja nicht gerade schön, aber es gibt drumrum ein paar wirklich feine Flecken. Leider auch teuer. Und selbst hier gabs wieder Unterschiede zwischen arm und reich. Konnte durchaus sein, das in einer Strasse Luxusvillen standen, und eine Strasse weiter dann Bretterbuden ! Gegen 13 Uhr, nach ein paar schönen Schlitteraktionen, sind wir dann am Zoo angekommen.



Es war aber recht kalt und ab und an kamen ein paar Schneeflocken herab. Bruce hat freundlicherweise mein Stativ getragen, so das ich die Video Kamera in die Jacke stecken konnte. Denn die war ratz fatz beschlagen als wir ins erste "Häuschen" kamen, mit Reptilien drin welche ja ekanntlich nicht so gerne im Kalten, Trockenen sind. So wars da warm und feucht, und es dauerte 10 Minuten bis ich durch die Linse lunzen konnte. So gabs einige Arten von Schlange, Echsen, Schildkröten usw. zu sehen. Danach gings wieder raus in die Kälte wo wir paar Rehe sahen, und hier, ein komisches Tier was sich vor unseren Füssen im Schnee wälzte. Dann noch ein gaaanz seltenes Geschöpf, plötzlich, und unerwartet, in nem Zoo : EIN SQUIRREL ! Der Wahnsinn ! Paar Meter weiter war dann der "Affe-Felsen" und die "Affe" haben draufgehockt, und drumrum, und sich gelaust. Denen hat die Kälte garantiert Spass gemacht. Und kurz danach dann die majestätischen Tiger. Erst bisschen versteckt, aber als wir in die Nähe kamen, sind sie rausgeschlichen gekommen. Haben uns wohl gerochen und direkt Apetit bekommen! Kann mich gar nicht mehr erinnern zum letzten Mal so Riesentiere gesehen zu haben. Man soll doch ab und zu Glotze gegen Natur eintauschen :)




Um die Ecke waren auch die Eisbären zu sehen. Papa Eisbär lief unentwegt Patroullie während Mama Eisbär im Schnee hockte. Na was soll ich sagen, sah nicht grade sehr spannend aus und wer weiss was die armen Tiere sich so denken bei dem Müssiggang. Wir waren aber keine Eisbären und dementsprechend auch etwas angefröstelt wieder. So gings ins "Affehaus" wo der grosse Silberrücken Gorilla zu bestaunen war. Dieser sollte demnächst auf die Reise gehen, in einen anderen Zoo, und so konnten wir ihn nochmal ankucken. Im Zoo waren vielleicht insgesamt 20 Leute unterwegs, also nicht viel. Gab ja auch nicht viel zu sehen, ausser Schnee und ab und an mal ein Getier. Hätten se auch den Eintritt reduzieren können. Na, wir wollen mal nicht so sein, soviel kommt auch net in die Kasse im Winter, und es ist ja auch für die Tiere...


Der Silberrücken jedenfalls war im gleichen Haus wie die Schimpansen die in ihrem Gehege rumhersprangen und allerlei Unsinn trieben. Der Gorilla aber lag gemütlich auf dem Boden und kratzte sich hier und da mal. Was will er auch tun den lieben langen Tag wenn er keine Affen am Fenster erkennen kann die ihn angaffen :) So sind wir weiter gemütlich durch den verschneiten Aussenbereich gewandert, und waren immernoch nicht im Vogelhaus angekommen, wo ich ja eigentlich hinwollte. Mittlererweile waren wir ums Eisbärgehege gelaufen, hatten ein Gehege gesehen das von Squirrrels besetzt war, und waren an der anderen Seite der Eisbären.



Plötzlich schallte ein sehr lautes Gooock goooock gock in unsere Richtung und wir sahen nur etwas riesiges dukles auf uns zufliegen. Ein Pfau der da frei im Zoo umherstrawenzte kam genau auf uns zugeflogen und Jimmy war in seiner Einflugschneise, so das er alsgleich die Flucht ergriff damit der Pfau ihn nicht umflog ! Ich hab natürlich geistesgegenwärtig die Kamera gezückt, hab aber nichtmal die Landung drauf, ging zu schnell. Der Pfau war auch sehr zutraulich und stolzierte dann zwischen uns rum, in der Hoffnung ein paar Körner abzubekommen. Voll mächtig und gross so ein "Ding". Er war direkt an der "Mama Eisbär" vorbeigeflogen über den Bärenbereich. Sie hätte ihn mit einer Tatze direkt vom Himmel holen können, so nah war er. Mann das ging Alles so schnell, das wäre ne Aufnahme geworden ! Habe aber immerhin ein Bild machen können vom Pfau, der dann auf den Wall gekrakselt ist und so in Richtung Eisbär kuckt, das man den Graben dazwischen nicht sieht und denkt das jede Minute ein Gemetzel stattfindet. Will gar nicht dran denken wie man sich fühlt wenn so ein Eisbär plötzlich auf einen zugerannt kommt, man den Graben nicht sieht und denkt, das wars dann jetzt...


Nach diesem Spass sind wir weiter in Richtung Vogelhaus, das im Prinzip auch der Anfang unserer Reise hätte sein können, wären wir doch andersrum gelaufen. Zunächst gabs aber ein Haus das mir architektonisch sehr gut gefallen hat, in dem Prämierte Tierfotos ausgestellt waren. Erst wollte ich nicht, aber man überredete mich Bilder von Tieren in nem Zoo anzusehen. Und es war eine gute Idee. Die Bilder waren KLASSE ! Von hinten beleuchtet, so das ich wenigstens noch schöne Bilde von Tieren auf Bildern, im Zoo, machen konnte. Auch von meinen KOLIBRIS ! Sind schon paar Hämmer dabei, die ich jetzt nicht kommentiere.






So, wieviel Uhr wars jetzt? Kurz vor Vier. Wann macht der Zoo zu? Um Vier! HMPF! Also schnell zum Vogelhaus gedappt, und es grade noch so erreicht. War mehr ein runder Bau, mit nochmal nem runden Bau innendrin, und DA waren die Schmetterlinge und Kolibris drin. Haben wir aber erst gesehen als wir aussen rumgelaufen sind und wenigstens paar andere Vögel gesehen hatten. War aber schwer Bilder zu machen, da diese ja frei dort "herumschwirrten". Als wir dann rausgefunden hatten WO wir reinmussten, und vor der Tür standen, war diese zu ! Och nöö ! Der Grund warum ich in den Zoo wollte. Die kleinen Flattermänner die in der Luft stehen bleiben können. Weil ich doch so einen am Santa Monica Beach gesehen hatte, und Lust auf mehr bekommen hatte. Sichtlich bedröppelt wie ich war hat sich Jimmy ein Herz genommen und ist um das Gebäude gerannt und hat wohl an allen Scheiben und Türen geklopft.




Als ich mich dann auf den Weg zum Ausgang machen wollte, ging plötzlich die Tür auf und Jimmy sagte "hereinspaziert". Natürlich auf amerigarkanisch! EI da war der Oki aber wieder happy! Und hurtig hurtig hab ich die Kamera angeschmissen und bin reingerannt! DANKE JIMMY! You saved my day! So konnte ich noch paar Schmetterling gesehen und filmen. War ja wie der Eddi Arendt mit seinem Netz in den Winnetou Filmen wie ich mit der Kamera hinter den Flattermännern hergrannt bin. Musste aber achtgeben da überall die Schmetterlinge rumflogen und auf dem Boden sassen. Nur leider leider, kein Kolibri in Sicht. Mir wurde dann die Futter, bzw. Trinkstelle gezeigt wo es das Zuckerwasser gibt, aber das war sehr dunkel. Zum Glück war ein kleiner gefiederter Geselle dort und ich konnte GANZE 3 SEKUNDEN mit meiner extrem Zeitlupenfunktion filmen, was dann 12 Sekunden verlangsamten Film in geringer Auflösung ergibt. Das war dann Alles was von 4 Stunden Zoobesuch an Kolibri in der Kamera hängengeblieben ist :(


Na aber immerhin hats wenigstens noch zu etwas gereicht. Und sichtlich erleichtert sind wir dann nach 15 Minuten wieder raus. Jimmy hatte natürlich mehr Glück, ihm ist ein Kolibri direkt an den Kopf geflogen ! Hatte wohl Probleme mit seinem Navigationsproblem, oder ne Unwucht in seinem Flügel, bei der Geschwindigkeit mit der die flattern ! Bis 80 Flügelschläge pro Sekunde machen sie, ihr Herz rast mit bis zu 1000 Schlägen pro Minute und atmen tun sie bis 250 mal in der Minute. Das sind MASCHINEN! Micro Maschinen... Wenn ich einen Vogel hätt, dann so einen :) Wenn man die noch fernsteuern könnte...

Ok, Zoo hatten wir also abgehakt. Nun gings ins Auto und weiter zum IKEA. Das nächste Abenteuer erwartete uns, bzw. Bruce und Jimmy, die dieses europäische Einrichtungskonzept noch nicht kannten. Nach 20 km weiterem Weg waren wir da, im altbekannten blauen Gebäude mit gelber Aufschrift. Schon bei den ersten "Demozimmern" kamen die beiden ins schwärmen. Wir haben mal bisschen probegesessen und gelgen :)




Ich denke Bruce hat eine TONNE Ideen gesammelt. Jedenfalls waren sie begeistert und IKEA brauche ich ja jetzt nicht wieter zu beschreiben. Doch wir hatten ca. 2 Stunden weiteren Spass dort und haben auch das Restaurant besucht, in dem es ähnliche Sachen wie hier gibt. Kotbullar zum Beispiel ! Preise auch sehr gering. Am Ausgang wollte ich dann die Lant Chips kaufen, aber hab sie nicht gefunden :( Eine freundliche Dame hat mir erklärt das die nicht mehr importiert werden. Schade ! Naja, ist ja nicht so als das die Amis nicht schon genug Chipssorten hätten... wär halt interessant gewesen. Wir haben uns dann noch 50 Cent Hot Dogs gegönnt. Ehrlichgesagt, ich fand es ok. Bruce hatte wohl einen schlechten erwischt, der machte ihm noch ne Weile zu schaffen. Lustig war, das kurz vorm Ausgang ein riesiges Schild auf die 50cent Hot Dogs hingewiesen hat, und unten stand noch EXTRA geschrieben : NOT ACTUAL SIZE! Also "Nicht die aktuelle Grösse" wie auf dem Plakat abgebildet. Kann mir denken das irgendein Oberschlauer versucht hat IKEA zu verklagen weil die Wurst in echt kleiner ist als auf dem Bild ! Welcome to AMERIKA! Ich würd ihm ne 2 Tonnen Wurst geben, und wehe er schafft sie nicht aus dem Laden, dann kann er erstmal einlagerungs und Entsorgungsgebühr blechen...


Jedenfalls sind wir dann auf den 45 km langen Rückweg aufgebrochen und ich hatte nicht mehr sehr viel Schipirit im Tank. Gut, ich hab aufm Navi gekuckt, wie immer, nach Tankstellen, und wär dann halt so ca. 20km vor Bruces Haus von der Bahn abgebogen un dhätte halt getankt. Jedoch begannen Bruce und Jimmy heftig zu protestieren als ich das tun wollte. Hier wäre es nicht sicher, und das macht man nicht hier im Dunkeln, und sie hätten keine Waffen dabei...BITTE? Aber wiedereinmal stellte sich heraus das ich doch in der Vergangenheit wohl zu blauäugig in den ÜSA herumgedüst bin. Also hörte ich auf den Rat der beiden und bin noch 10km weitergefahren, als sie dann ruhiger wurden, und hab getankt :) Bei Bruce angekommen, sind wir nochmal schnell zu nem Autoladen gefahren weil er ein Dichtungsmittel für seinen Lincoln brauchte. Die Zylinderkopf war am mockern. Dort hab ich dann nen "Motorblender" gesehen. Ich wusste erst gar nicht was das soll. Ein Blender ist so ne Art Mixer, wo man Eis kleincrushen kann, oder sich nen Shake machen kann. Und die haben doch tatsächlich dort ein Gestell wie ne kleine Tischkreissäge, einen Lenker wie von nem Moped, mit Gasgriff dran, und da werkelt dann ein 2 Takt Motor mit was weissichwieviel PS und häkselt alles klein was man oben in die, na sagen wir mal 4-6 Liter grosse Kammer reinwirft. TOTAL CRAZY ! Der 2 Takt Party Blender ! Musste ich ein Foto machen von ! So, jetzt folgte die letzte Nacht bei Bruce. Morgen wollten wir gemeinsam nach Toledo, zu Jay Thomson fahren, der von Vitos Pizza. Dort war nämlich ein weiteres Treffen von Bekannten, u.a. den Baldmännern (Glatzköpfe) angesetzt, im Haus von Jays Eltern... OB DAS GUTGEHT ! Vor allem weil der berüchtigte Baldman Punch mit im Spiel war, doch mehr dazu später...





Tag 38: Toledo Pizza Massacra

So, heute war es dann so weit ! Das Treffen bei Jay Thomson (auch "Pornstar genannt weil, na Ihr könnt Euch ja denken was früher mal sein Job war) stand an ! Aber erst noch Sandwich Frühstück, da war immernoch viel über, und ich nahm einen Teil mit auf meine Reise. Nachdem ich meine Koffer gepackt hatte und mich von den Wuffchen verabschiedet hatte, ging es los. Bye bye St. Clair Shores, und danke Bruce ! Er hatte ja das Dichtmittel in seinen Motor gekippt auf das es die 140km Fahrt halten würde. Zum Glück gabs keinen Neuschnee und die Strassen waren frei. So fuhren wir vorbei an den alten, verlassenen und zum Teil zerfallenen Fabrikgebäuden in Detroit. Echt schlimm wie es da zum Teil aussieht.




Gegen 14 Uhr waren wir dann in Toledo angekommen beim Haus von Jays Eltern. Wir waren die Ersten und so machten wir es uns mit im Wohnzimmer gemütlich. Dort kuckten Jays Mutter, sein Stiefvater und seine Tochter Asia Fernsehen. Es gab ein nettes Gespräch über dies und das, und Jays Katze hatte in mir und Bruce neue Freunde gefunden. Und ich erfreute mich über massig Haare an mir. Was wohl der Hund gedacht hatte, der bestimmt den Geruch von Bruces Hunden in der Nase hatte? Denn sie hatten auch noch nen Hund (und eigentlich 2 Katzen). Dieser war aber zum Glück in einem anderen Raum mit nem Gitter getrennt. Ein junger grosser schwarzer was weiss ich, mit viel zu viel Energie, wie ich später noch merken sollte.



Die Katze war mehr gemütlich, so ein kleiner Garfield. Lief rum, und wenn ihr ein Platz gefiel, legte sie sich nicht hin, nein, sie liess sich einfach umfallen. Das sah aus... Jay nimmt sie manchmal und rubbelt sie über den Boden, wie nen Putzlumpen, oder wie heute, übers Leder Sofa. Ich brauche ja nicht erwähnen das das reiben eines Fells auf glattem Grund bewirkt, das es statische Aufladungen gibt. Zunächst hab ich nicht dran gedacht, aber als ich die Katze dann streicheln wollte und ihrem Ohr zu nahe kam, sprang ein ca. 3cm langer Funken über zu meinem Finger und es gab einen doch recht lauten Knall, denn alle im Raum hörten. Die Katze hats wohl nicht gemerkt, aber ICH ! Nach einem kurzen Lacher aller Anwesenden fragte ich nun nach der "Fiedel". Denn Jay und seine Tochter nehmen Violinen Unterricht !


Ist sehr interessant das die Wahl auf dieses filigrane Instrument gefallen ist. Wie auch immer, Sie holten ihre Geigen (Fiddel hab ich nur zum Spass gesagt) und Asia probierte sich an einem Stück. Freude schöner Götterfunke, hab ich gleich erkannt. Konnte ich früher aufm Bass zuppeln. Hab das natürlich rausposaunt, und schon hatte ich das 800 Dollar Instrument in der Hand. (Jays Maschine kostet 4000 Dollar und ist irgendwo in Thüringen gefertigt, vor über hundert Jahren). Kurze Einweisung von Jay wie man das Teil überhaupt hält, den Bogen etc, und schon gings los. Ich muss es nicht beschreiben, aber nach ca. 10 Minuten und wiederum einigen Lachern waren alle froh das ich endlich die Töne halbwegs getroffen hatte. Meine Handgelenke taten weh, und ich war trätschnass geschwitzt ! Sieht Alles einfach aus, isses aber NICHT ! Bogen gleichmässig führen, dann den Winkel zu den Saiten "einstellen", vorne mit den Fingern "irgendwo" draufdrücken auf die kleinen scharfen Saiten, und dann mit 3 4 Fingern Gleichzeitig. Hut ab vor allen die das gut können. Und Jay spielte dann auch mal und das war schonmal nicht schlecht. Sie üben erst seit nem Jahr, meist in gemeinsamen Stunden, wovon Jay aber die meiste Zeit verschläft, weil ihn sein Vitos Pizza Laden so beansprucht. dafür meinte ich zu Asia (sie war natürlich aufgeregt vor Publikum) das sie vielleicht auch öfters mal ein Nickerchen während der "lessons" machen könnte, hehehe.


Mittlererweile war es schon 17-18 Uhr und das Team Baldman trudelte ein, naja zumindestens John und ein Kollege (Freund? Verwandter?). Der andere Baldman war noch unterwegs. Und John hatte die Zutaten für den Baldman Punch dabei. Ist im Prinzip dieses rote Hawaian Punch Zuckergesöff, und halt allerlei Promillehaltiges Zeugs. Ich wills gar net wissen was Alles. Ich hab nur mal dran gerochen, das hat mir schon gereicht. Jedoch schien es bei den Gästen (15 waren wir mittlererweile) gut anzukommen. Gegen 19 Uhr gabs dann endlich PIZZA ! Natürlich von Vitos Pizza und diesmal war meine "Oki DeLuxe" auch richtig. Mit Salami und OHNE Parmesan! Es gab aber noch die klassische Pepperoni Cheese, dann Chicken BBQ und so weiter. Zum Glück gabs nicht die mit Sauerkraut...


Alles wurde ratzeputz weggemampft und es ging weiter im Programm. Wir kamen so auf die letztjährigen Finals zu sprechen, und ich hatte ja schon mein Notebook an den 50" LCD von Jays Eltern angeschlossen um ein paar Trip Bilder zu zeigen (damit die mal sehen wie ihr Land aussieht :) ) so das ich dann nachdem die ÜSA2008 Bilder abgehakt waren (dauerte auch 2 Stunden) dann die auf dem Notebook befindlichen Bilder von den Finals 2001-2006 gezeigt hab. Das war genau das Richtige und viele verfielen in eine Art wehmütige Stimmung, "Oki, you brought back sooo much good memories" sagte John, also ich brachte so viele gute Erinnerungen zurück. Hatte auch die Baldmanner und ihre Autos geknipst damals, ohne sie zu kennen. Dieses Team ist berühmt berüchtigt. Aber dafür das sie Alles demolieren was sie in die Finger bekommen. Gute Kerle mit grossem Herz, aber auch Rabauken. Zimmerverwüstungen in Hotels sind an der Tagesordnung. Und wann immer man irgendwo in dB Drag Foren Bilder mit nackten Ärschen sieht, die zum Teil in schlafender Leute Gesichter gedrückt werden, dann kann man sicher sein, das es ein Baldman Arsch ist ! :)



Ein Gerücht hält sich in der Scene, das sie mal das Hotelzimmer eines Kollegen komplett umgebaut hatten. Und zwar klebten sie Alle Einrichtungsgegenstände an die Decke, mit Sekundenkleber und anderen Spezialklebern (benutzen wir beim dB Drag oft). Nun, es war nicht das ganze Zimmer, aber zumindestens ein grosser Teil davon, incl. Teppich... Das muss man sich mal reinziehen. Zum Glück sind sie kreativ. Aber vielleicht auch der Grund warum die Hotels heutzutage so teuer sind... Und es war auch der Grund warum ich so besorgt war als ich hörte die Party ist bei Jays Eltern zu HAUSE ! Hoffentlich gibts kein Desaster. Aber es ging gut...

Es war mittlererweile schon 3 Uhr als ich dann in den Ehrenstand des Team Baldmans gehoben wurde. Ich mit meinen langen Haaren ! Aber ich bin schon aufm Weg dahin, leider. Bin mal gespannt wann mein versprochenes T Shirt kommt... John ist auch bekannt dafür, magische Kräfte zu besitzen. Er kann machen, das die Luft schlecht riecht, besonders wenn Baldman Punch im Spiel ist. Diese "Zaubertricks" führte er dann auch ab und an vor. Zum Glück hab ich im anderen Teil des Zimmers gesessen, wo mir der Deckenmiefquirl das Meiste vom Leibe hielt. Aber die Leute, incl. die Freundin eines Besuchers, bekamen Alles ab. Mit angestrengter Miene, halb lachend, halb sehr gequält wirkend, hatten sich alle die Shirts vor die Nase gezogen, während John verschmitzt grinste. Plötzlich wurde es dem Mädel zuviel und sie hielt sich die Hand vor den Mund und rannte Richtung grosses weisses Telefon. das ist Magie ! :) Und Asia hat die ganze Aktion total verpennt. Sie lag da wie die Tochter von "Dr. Evil" und hatte ihren kleinen Finger am Mund beim Pennen. Sah echt niedlich aus.


Jetzt war es schon 4 Uhr und auch die Baldmanner machten sich als Letzte auf den Heimweg. Wie erwähnt, die befürchtete Hausverwüstung blieb aus. Doch in der letzten Minute, den letzten 10 Sekunden, bevor die beiden durch die Tür schritten, wurde es nochmals Gefährlich ! Sie alberten rum, und John bekam den Baldman Punch Einer von seinem Kollegen, irrtümlicherweise, dahin, wo es am meisten weh tut. Er wär fast zusammengeklappt und wollte sich schon auf den Beistelltisch setzen (mit seinen 120 Kilo???) wo die Familienfotos draufstanden. Jay konnte ihn grade noch auf den Sofarand umlenken. So ca. 10 Minuten hat er geschnauft und sogar ein bisschen geweint glaub ich :) Jedenfalls hatte er Tränen in den Augen, und nicht etwa vor Freude. Auf alle Fälle war das aber ein "Lucky Baldman Punch" Draussen war es mittlererweile saukalt geworden und so liessen sie ihren riesen Dieseltruck natürlich warmnageln, mitten in der Nacht. Gegen 4:30 setzten sie sich dann in Bewegung, und ich konnte endlich auf dem Gästebett im Arbeitszimmer von Jays Mutter meine 3-4 Stunden Schlaf ergattern, weil ich am nächsten Tag, bevor es nach Chicago ging, noch Chris Norris in Fort Wayne besuchen wollte. 4 Stunden, nach so einem Tag, und dann knapp 500km fahren. Na vielen Dank auch, und gute Nacht !


Tag 39: Toledo to Fort Wayne to Chicago

Nach nichtmal 2 Stunden Schlaf wurd ich irgendwie wach. Es raschelte und klapperte an der Tür. Muss erwähnen da waren solche, wie nennt mans, Plastikperlen an Schnüren, die ne offene Tür irgendwie abtrennen, wie diese Plastikbänder. Ei ich weiss nicht wie mans erklärt, oder was das fürn Sinn hat. Jedenfalls machte es höllisch Lärm weil jemand dauernd durch die Tür ging, obwohl ich drin schlief. Ne Taschenlampe hatte ich auch wahrgenommen. Wird doch kein Einbrecher sein? Nein, es war Jays Stiefvater. Denn irgendwie war durch die Kälte in der Nacht irgendwie ne Elektrische Oberleitung eingefroren und runtergefallen. Is ja auch ziemlich wackelig Alles da :) Also gabs keinen Strom. Gut, ich hab nicht ganz verstanden das man dann morgens um 7 rumrennen muss, anstatt sich wieder hinzulegen und zu warten bis die Leute die dafür da sind, ihren Job machen :) Ich musste eh auf, da hab ich mir das auch mal angesehen, durchs Fenster. Die Sonne ging auch grad auf, so wars recht heimelig :) Bin dann nochmal ins Bett und versuchte noch paar Minuten zu ziehen. Ging aber nicht.



Also bin ich dann aufgestanden. Jay und Asia waren auch schon wach und so gabs nen Kaffee und ich hab nochn übriggebliebenes Sandwich verdrückt. Pizza war ja aufgegessen. Dann hab ich mich von den beiden verabschiedet und bin weiter nach Fort Wayne, 180 km, in Indiana wo ich noch schnell nen Abstecher zu Chris Norris machen wollte. Er ist ein sehr bekannter SPL Teilnehmer und hat auch einen grossen Shop wo er ausgefallene Einbauten macht. Das Navi hat mich irgendwie erstmal auf ne falsche Route geschickt, so verlor ich ein paar Minuten. Wollte nicht auf den Highway, sondern die Maut Interstate. Es war wirklich recht kalt draussen und mein Wischwasser war eingefroren, trotz Frostschutz. Und irgendiwe war komisches Wetter. Zwischen Sonnenschein und Schneesturm. Hatte mal richtig zu kämpfen mit der Sicht. Und da half mir das eingefrorene Wischwasser (bei minus 12 Grad) auch nicht viel. Aber so ca. 50km vor Fort Wayne wurde es wieder besser und es war nur noch kalt, jedoch ohne das neuer Schnee lag. Nur die Reste von den vorherigen Wochen waren zu sehen.



So suchte ich nun das Haus von Chris. Hatte mir die Hausnummer gemerkt, war aber nicht sicher als ich in der Auffahrt eines sehr suspekt aussehenden Hauses stand. So klappte ich mein Notebook auf, weil, die schiessen da ja gerne auf Unbekannte, vor allem wenn die schon im Hof stehen :) Und siehe da, ich war falsch ! Ich war auf der 601, aber Chriss hat die 610 ! Und das war genau gegenüber. Wieder einmal sehr verwirrend da die Häuser in dieser Strasse nicht durchgehend nummeriert waren. Die armen Postboten... Also leise wieder den Wagen starten und rüberschleichen. Muss ja keiner mitbekommen, hehehe. In der Einfahrt sah ich dann auch schon das Schild der "Norris´". Und im Hof sah ich Chris auch schon. Er wollte grad in seinen Truck einsteigen und mit 3 seiner Jungs (er hat insgesamt 5(!!!) Kinder) zum Frisör fahren. Da bin ich doch gleich mit und hab mir ca. ne Stunde angesehen wie die 4 ne Frisur verpasst bekamen :) Naja, ich hatte ja nicht konkret gesagt wann ich ankomme. Kein Problem. Auf dem Weg zurück zu seinem Haus sind wir bei Arbys vorbei und haben ne Ladung Sandwiches mitgenommen. Ja so ne Familie will versorgt sein...


Dort angekommen stürzten sich auch alle aufs Futter :) Hab dann mit Chris ne Weile geredet und auch mal seine Frau kennengelernt, so eher flüchtig. Er ist, wie viele nicht glauben können, ein rechter Familienmensch. Und auch seine Firma ist am Wachsen so das er wirklich sehr eingespannt ist. Ich erwähne das nur weil er im amerikanischen dBDrag Forum ne eigene Sektion gehabt hatte wo er Bilder von seiner Arbeit zeigte. Nur die, und die Familie, zogen immer mehr Aufmerksamkeit auf ihn, so das er weniger Zeit fürs Bilderposten hatte. Deswegen haben sich Leute beschwert über ihn, total zu Unrecht ! Nur weil diese Zeit für ständiges Stöbern in Foren haben, muss das nicht für jeden gelten. Ich sehe es bei mir, es wird von Monat zu Monat schwerer und mir tut es echt leid nicht mehr soviel Hilfestellung geben zu können wie früher. Nun gut, das wäre jetzt geklärt :) Da ich noch knapp 400 km bis Chicago hatte, wo ich dann die letzte Woche meiner Reise bei Team Maxxsonics John zu Hause verbringen würde, hab ich mich auf den Weg gemacht und von Chris verabschiedet.


Durch die anstrengende Party letzte Nacht, und den wenigen Schlaf, war ich doch relativ müde. Und bevor ich in die Leitplanken heize, hab ich mich mal für ne halbe Stunde auf ner Raststätte ausgeruht. Als das Auto dann richtig kalt wurde, konnte ich aber nicht weiterpennen. War eh ungemütlich. Hatte dann noch 150km bis zu John. Dieser rief mich im selben Augenblick an als ich das Handy nahm und ihn anrufen wollte. So ein Zufall. Er gab mir den entscheidenden Tip nicht die Route meines Navis zu nehmen, da ich sonst noch ne Stunde im Traffic verloren hätte. Ich war grade EINE Abfahrt vor dieser letzten Möglichkeit. So ein GLÜCK ! Also hab ich das dann gemacht und war aufm Weg. Musste noch einmal kurz tanken, da ich am nächsten Tag das Auto leer abgeben konnte, wollte ich auch nicht zuviel verschenken und war immer recht knapp mit Sprit. Den Ersatzkanister hatte ich ja auch noch, voll. Nur zur Sicherheit. Und da es jetzt an die Minus 20 Grad ging...


Ca. 40 km vor Johns Haus musste ich dann nochmal paar Tropfen reinfüllen und war froh das es nur paar Tropfen waren. Am Tag hatte ich schonmal getankt bei dem eisigen Wind, und jetzt konnte ich kaum noch atmen an der Tankstelle, so kalt und trocken war der Wind. Dann gings hurtig weiter und nur ca. 10 Minuten später als geplant war ich dann bei John, und seiner Frau Melinda zu Hause. Er stand schon am Fenster und wartete. In der Gegend lagen überall hohe Schneehaufen am rand der Strasse, sowas hab ich hier lange nicht mehr gesehen. Rasch haben wir uns begrüsst und meine Klamotten hochgebracht. Nachdem wir dann noch paar Minuten geredet hatten habe ich mich dann ins Schlafabteil zurückgezogen, weil ich war echt schlapp. Hatte bei den Beiden mein eigenes Zimmer, welches meist von ihren Neffen genutzt wird. Das war prima. Und ein eigenes Bad. Und friedlich bin ich eingeschlummert, in der Vorraussicht, eine schöne lockere Woche in der Nähe von Chicago zu verbringen.




Tag 40: Chicago Tag 1 Montag, Rental Car Back

Info: Grad Fahrenheit x 9 / 5 +32 = Grad Celsius
Nach der ersten Nacht im Hause Studley, fuhr John morgens schon das erste real american breakfast auf ! Mit Turkeyham, Rühreierm Waffeln und Ahornsirup. Hm, das war gut ! Ich hatte herrlich geschlafen, wohl auch in der Vorraussicht das die Meilenhetzjagd jetzt endlich zu Ende sein sollte und eine Woche nur Entspannung folgte. Wenn ich doch nur mal 2 3 Wochen in ÜSA an einem Ort verweilen könnte, das wär der Hammer!


Wir haben uns dann aufgemacht meinen Mietwagen zurückzubringen. Voll das Chaos rund ums Mietwagen Center. Und natürlich wie immer Konfusion pur über die Endabrechnung. Da ich diese nicht zu unterschreiben musste, was ich auch nicht getan hätte, war wenig auszurichten gegen die ca. 900 Dollar mehr die da plötzlich auftauchten. Ist mir ein Rätsel warum das immer heisst KOMPLETTANGEBOT. Zusatz für den SUV war klar, aber MEHR NICHT ! Jetzt geht die Zankerei los daheim. Schenken tu ich denen nix. Das sind jetzt gut 3000 Dollar die die plötzlich haben wollen für den Mietwagen. 2100-2300 wären ok gewesen.


Naja, John musste dann seinen BMW zur Inspektion bringen, die dann auch länger dauerte als geplant. Solange sind wir in dem "German Autohaus" rumgestanden und haben uns nen RS32 Golf angekuckt der drüben mit Steuern grad mal 36 000 Dollar kostet, NEU !!! Lustig auch das man oft keine PS Angaben findet, aber dafür ne Art genormte Scala an der man den Spritverbrauch, bzw. die "Gasmileage" ablesen kann. Ja huch, machen sich da langsam paar Leute Gedanken um den Verbrauch? Mittlererweile kostet ja der Sprit drüben fast 1/3 von uns, das is ja Wucher ! :)

Gut, dann wurds uns zu lang und wir hatten Hunger, so das uns ein Angestellter zu nem Lokal fuhr wo wir zu Mittag gegessen haben. Nennt sich Portillos, und war früher mal ne "Gangsterkneipe" in der Rezession. Dementsprechend sah die Dekoration aus. Die Läden gibts mehrfach rund um Chicago. Gibt da halt italienisch angehauchtes Essen. Ich hab mir nen Teller Spaghetti Pomodoro reingezwirbelt. Dann wurden wir wieder abgeholt und Johns Auto war ready to go.



Es war mittlerweile schon wieder fast am Dunkelwerden, und wir wollten noch was besorgen, so gings in ein Einkaufszentrum. Ich wollte für meinen Cousin eine Art Leatherman Messer kaufen, nur halt ein "Gerber Tool" was jetz in Mode kommt, und für seine Frau ein Illinois Shirt. Leider gabs nirgends irgendwas Passendes, so das wir wieder abgezogen sind. Das war im Groben auch schon unser erster gemeinsamer Tag. 6 sollten noch folgen und Abend hat John ein paar Schöne Steaks gezaubert die mit baked potatoes und salad verzehrt wurden. Nach ein bisschen "Smalltalk" über meine Reise gings dann ab in die Falle.








Tag 41: Chicago Tag 2

Heut gibts wirklich net viel zu berichten. Ich hab bis halb elf gepennt und dann gemütlich geduscht. Danach hab ich mir ein paar "Snacks" gemacht aus meinen Resten, die einfach nicht alle werden wollen. Draussen wars wieder am Schneien wie doof und ich hab ab und an einen Blick riskiert. John hatte ja zu tun im Büro.


Leider hatte er nicht 5 Tage frei nehmen können weil er demnächst nach China gehen musste und das Vorbereitung erforderte. So hab ich den ganzen Tag meine restlichen DVDs gebrannt und Bilder bearbeitet. Wollte eigentlich mit dem Bericht weitermachen, aber es war soviel Kram zu erledigen das das wieder liegenblieb. Gegen 6 kamen dann John und Melinda von der Arbeit und es ging ans Abendessen. Wieder hat John gekocht. Es gab Pasta mit ner Art Fleischbällchen/Tomatensausse und das dann mit Mozzerella im Ofen überbacken. Und danach selbstgebackene Cookies. HMMM!!!


Da ich an dem Tag auch das erste Mal nach 3 Wochen wieder ne Waage betreten hatte schlug ich zu bis nix mehr da war. Ich hatte doch tatsächlich nichtmal 2 Kilo zugenommen insgesamt! Na ob das stimmt? Kann ja fast nicht sein. Vielleicht geht die Waage falsch. Hoffentlich aber nicht :) Jedenfalls hab ich mir dann nochn Rootbeerfloat gegönnt (Rootbeer und Vanille Eis). Allerdings war das nicht so mein Fall, so das ich da Gleiche nochmal separat vertilgt hab. Jetz konnt ich mirs ja leisten, (wie ich DACHTE zumindestens) hehehe!


Tag 42: Chicago Tag 3

Auch heute ist John wieder ins Büro. Ich hatte mit ihm ausgemacht das er mich zum Mittagessen abholt. So konnte ich etwas länger schlafen und bevor ich nur im Büro rumsitze, was ich dann ab Nachmittag eh tun werde, lieber so... Habe also das mittlererweile sonnige Wetter in das Zimmer gelassen und weiterhin paar Sachen erledigt. Gegen 12 gings dann los zum Mittagessen in eines der Stammlokale von Maxxsonics. Ich hatte nen feinen mit ner Pfefferkruste überzogenen Lachs mit Reis. HERRLICH !!!




Danach gings nochmal kurz in ein Sportcenter da ich ja für die Frau meines Cousins ein Illinois Shirt besorgen sollte, und für ihn ein spezielles Gerbertool (so ne Multizange wie das Leatherman Ding). Allerdings konnte ich mittlererweile im 3. Shop nicht das gewünschte Modell ergattern. Schon komisch in dem groooossen Land nicht das Richtige zu finden. Auch das Shirt wollte ich erstmal absegnen lassen so hab ich einfach Bilder gemacht und wartete auf Antwort.



Jetz gings weiter in die Maxxsonics Zentrale wo mir sogleich ein Platz in einem leeren Büro, oder sagen wir mal "Büroabteil" zugewiesen wurde damit ich bisschen am Bericht tippen konnte. Internet wurde auch freigeschaltet, so bin ich dann auch schnell zufriedengestellt gewesen. John zeigte mir dann noch das Gebäude und die diversen Abteilungen des recht grossen Unternehmens. Vor 3 Jahren war ich ja noch im alten Büro was schnell aus allen Nähten platzte weil die Firma so schnell am Wachsen ist. Die haben etliche Prototypen und nie in Serie gegangene Modelle dort, was ja normal ist für nen Hersteller. Mal sehen was davon bei mir mal landet irgendwann :) Auf alle Fälle sehr interessant. Und zum Vergnügen gibts da paar Salzwasseraquarien mit allerlei lustigen Fischen drin. Die werd ich mir morgen mal genauer ankucken weil ich dann wieder dort bin. Für heute war Feierabend und das Licht ging aus.







Wir sind dann wieder nach Hause gefahren und Johns Frau musste etwas länger arbeiten. Ich war irgendwie totmüde, vielleicht vom vielen Schlafen? Oder machte sich so langsam die 6 wöchige Strapaze bemerkbar? Musste unbedingt ne halbe Stunde abnicken bevor dann Melinda nach Hause kam und wir dann aufgrund der um sich greifenden Müdigkeit bei den BBQ Brothers was bestellten. Ich hatte nen halben "Gickel", BBQ Style mit Kartoffelecken, Baked Beans, Cole Slaw sowie 2 mal Cornbread in Muffinform. Das war auch dicke genug. John hat sich noch bisschen den Base Ball Doping Skandal der grad "In" is in Amerika angekuckt und ich ab weiter Berichte getippt und ein paar seiner 60s und 70s CDs kopiert und auch angehört. Ja, noch bisschen Wäsche gewaschen hab ich und schonmal angefangen meine Kiste zu packen die dann in eine der nächsten Sendungen nach Deutschland geht von Maxxsonics aus. So konnte ich wenigstens das Übergepäck sparen und hoffentlich kommen die DD Membrane auch heil an sowie die Stroker Spulen. Gegen 23 Uhr musste ich dann auch ins Bett, bin einfach zu müde gewesen...





Tag 43: Chicago Tag 4 Valentinstag

Heute war wieder das Gleiche geplant wie Dienstag. John fuhr morgens zur Arbeit, ich schlief lang, und er holte mich zum Mittagessen ab. Ging zu ne Pizzeria und wir hatten dünne "Pizzas" wobei sich 2 eine teilten, mit je dem gewünschten Belag. Habs natürlich nicht komplett gepackt und mir 4 Stücke mit heim nehmen müssen. 2 Mitarbeiter von John waren auch mit dabei und so wurde ein bisschen geplaudert. Das Restaurant an sich war wie immer nett. Hingen aber überall ausgestopfte Tiere rum. Die Amis sind halt ein Volk von Jägern und Sammlern :) Hab mich mal vor nem Hirschgeweih platziert...



John liess nach dem Essen erstmal seinen BMW waschen in ner recht schönen Waschstrass! Dann gings in die Firma wo ich sogleich meinen mir am Dienstag zugewiesenen Platz bezog und begann hier am Bericht weiterzutippen. Natürlich hielt mich das Internet etwas von der Arbeit ab, und die 3 Aquarien die ich filmte, diesmal MIT Licht. (Am Tag zuvor waren wir zu spät und der Timer hatte das Licht abgeschaltet). Dann gings nochmal ins Lager, wo Mike kräftig an der Demowand am Schaffen war, und ich ab nochmal paar Prototypen Bilder geknipst vom neuen Maxximus Woofer, und naja, ein bisschen Krafttraining gemacht mit Gewichten die ich hier und da gefunden hatte :)






Dann noch hier ne kleine Fotostory von meiner kurzen Zeit als Angestellter bei MaXXsonics :)



Gegen 5 war Feierabend und Abends ging es dann ins "Las Palmas", einem authentischen Mexikaner. Es war zwar Valentinstag, aber John und seine Frau machen da kein grosses Drama draus. (Na, wer macht das schon, simmer mal ehrlich :) ) Deswegen gabs Mexikanisch und ich hab mal wieder nur die Hälfte gepackt. Beef und Chicken Enchiladas. War einfach zuviel. Habs dann mitgenommen, damits nicht zukommt. Also wir wieder zurück waren haben die beiden noch bisschen TV gekuckt und ich hab weiter an den Daten gearbeitet. Mann, da is ganz schön was angefallen. Morgen sollte es nochmal kurz zu Maxxsonics gehen und dann nach Chicago, oder zu ner Autoshow, falls John freie Eintrittskarten bekommt. Um 12 hiess es dann : Licht aus ! War auch schlagskaputt vom Tag im Büro und dem vielen Essen :)






Tag 44: Chicago Tag 5 Freitag Party Maxxsonics

Am heutigen Abend stand die letzte Party für diese Reise an. Die Team Maxxsonics Party. John hatte auf die Firma ein paar Billardtische in ner Kneipe reserviert und es hatten sich so 10-12 Leute aus der Gegend um Chicago angekündigt. Den Tag wollten wir uns ein bisschen in Chicago vertreiben und John musste auch nochmal kurz in die Firma. Da hab ich dann nochmals das Aquarium gefilmt und hab mir noch ein paar "Sächelchen" aus dem Lager "Zur Brust" genommen :) Auch Mike Stiers war anwesend, nachdem er ja paar Tage zu Hause war, weil seine kleine Tochter kränkelte. Gegen Mittag sind wir dann Richtung Chicago aufgebrochen. John wollte eigentlich ggf. noch zu ner Car Show, aber der Bekannte der Karten besorgen wollte hatte sich nicht gemeldet. Mir eigentlich auch recht, da ich nicht unbedingt Lust auf Autos hatte. Lieber ein bisschen die Stadt sehen.




2005 bin ich nur rasch durchgefahren ohne stehenzubleiben (ausser auf dem Pier am Lake Michigan). So sind wir ins Zentrum gefahren wo man diese "Wolke" sehen kann, die aber eigentlich "Bean" (Bohne) genannt wird, weil sie halt so aussieht. Es ist ein Kunstobjekt von ca. 12m Länge, 4 m Höhe und 4 m Breite. Sehr gewölbt, organische Forum, und der Clou, verchromte Oberfläche. Da ergeben sich völlig neue Perspektiven wenn man drunter durchläuft oder davorsteht. Lasse da Bilder sprechen.











Es war sehr kalt und windig (Chicago is ja die "windy town") und so sind wir dann in die Bibliothek zu ner heissen Schokolade gelaufen. Dort war auch noch ne kleine Fotoausstellung zu bewundern. Leider reichte die Zeit dann nicht für mehr, denn wir wollten gegen 17 Uhr wieder zu Hause sein wegen derParty. Und der Verkehr rund um Chicago, das is ja ne Katastrophe. Für die 35 km bis zu Johns Haus haben wir ca. 1,5 Stunden gebraucht. Nicht das uns langweilig war, weil zu erzählen haben John und ich uns immer recht viel, wir alten Plaudertanten. Trotzdem waren wir pünktlich daheim und konnten noch paar Minuten ausspannen bevor es ab zur Party ging.

Gegen 18 Uhr fuhren wir dann los zum Club. War nicht weit von Johns Haus, aber irgendwie haben wir vor lauter Lichtreklamen nicht den recht grossen Namen in Leuchtbuchstaben gesehen und sind paarmal dran vorbeigefahren. Wie auch immer, wir waren dann im "Fox and Hound" und nach und nach liefen dann die Leute ein. Darunter waren Mike Stiers, Iggy, Kim und Alex (Alemuthafuckinjandro), Shannon (Train) und Johnny(KO12), Ben Holt (von Kinetik), Jeff Brown (DTBrown, Freund von David Alfarro), ThommyK90 und "LilBums1". Und natürlich John und Oki :)





So verbrachten wir ein paar gemütliche Stunden dort, spielten Billard, tranken Einiges (Ich natürlich nur Root Beer) und hatten lustige Gespräche. John orderte ein bisschen Fingerfood auf Kosten von Maxxsonics. Man amüsierte sich über meine Art Billard zu spielen. Das Schlimmste war ich hab auch noch paarmal gewonnen. Was so ein bisschen Training nach Jahren doch ausmacht :)




Shannon hab ich natürlich meine Abnehmtipps erklären müssen da dies im US Forum ein bisschen (mehr wie ich gedacht hatte) beobachtet wurde. Dann kamen wir drauf wie das Essen so ist in "Europa". Ich musste Shannon, die übrigens bemerkte das ich gar nicht sooo gross bin,erklären was ein "Wienerschnitzel" ist. Ben meinte natürlich, da er schon so oft in Deutschland war, er wüsste es, und bevor ich mir einen abbreche mit der Erklärung, wollte er es machen. Als er dann aber von "Sausage" (Wurst) anfing, musste ich eingreifen. Da hatte man ihm doch wohl ne fette Currywurst angedreht und er meinte das wär ein Wiener Schnitzel! Weil in ÜSA gibts ne Fast Food Kette mit dem Namen, die machen aber Burger und Hot Dogs ! Also dachte er wohl das wär diese Wurst gewesen. HMPF! Hab dann Shannon versprochen Ihr paar Bilder von richtigen Schnitzeln zu schicken. Naja, so bis 23 Uhr ging diese lustige Party bevor sich dann nach und nach alle verabschiedeten.
PS.:Achja, zur Schniefgeschichte muss ich noch erwähnen das das ein GAG war! Johns Kreide fürs Billard wurde dafür hergenommen. Nicht das mir noch jemand denkt die hätten da was geschnupft :)



So sieht ein Wiener Schnitzel aus! (Zumindestens ein Schnitzel nach Wiener Art :) )




War wirklich schön gewesen im Laufe der Reise so viele alte Bekannte ausserhalb des dB Drags zu sehen. Ist auch mal ganz interessant nicht immer NUR über den selben alten Kram zu reden. Gibt ja auch noch was Anderes im Leben, nicht wahr! So sind wir dann nach Haus gefahren zu John und morgen sollte es endlich soweit sein : Ground Hog Day! Bzw. Oki Day, dort wo der Film "Und täglich grüsst das Murmeltier" entstanden ist. Nicht in Punxsutawney PA, sondern in Woodstock IL ! Und am Originalort bin ich ja zu der Zeit fast vorbeigefahren, nur konnte ich keine 300km Umweg einbauen. Vielleicht irgendwann mal...




Tag 45: Chicago Tag 6 Samstag Okiday 1

Auf diesen Tag hatte ich mich nun so lange vorbereitet ! Hatte extra die entsprechenden Filmszenen aus "Und täglich grüsst das Murmeltier" (engl. orig. Ground Hog Day) extrahiert und auf die Camera geladen. Extra ein Drehbuch geschrieben, Kamerawinkel ausbaldovert... John sollte den "Penner" spielen und Mike Stiers den Ned Ryerson, der dann von mir (Phil) die Backen gehauen bekommt. Nunja, leider war Mikes kleine Tochter immernoch krank, so das er nicht zum "Dreh" kommen konnte, obwohl er nur 15 km entfernt wohnt. Auch liess das Wetter sehr zu wünschen übrig. Nach Mittag fuhren wir dann zu Dritt los.


Waren ca. 35km über Land so das ich mal den hinteren, nördlichen Bereich von Chicago sah. Woodstock Illinois ist ja der Geburtsort von John und er hat schon viel Zeit auf dem Platz mitten in der Stadt verbracht auf dem gedreht wurde. Im Original ist das Kaff Punxsutawney ja weniger spektakulär oder geeignet für nen Film. Ausserdem ist der Hügel (Gobblers Knob) wo Alles stattfindet ja auch ausserhalb. Passt also nicht ganz zum Original wo ja jedes Jahr der Murmler aus dem Loch gezogen wird am 2. Februar um zu verkünden obs noch länger kalt bleibt oder Frühling wird, je nach dem ob er seinen Schatten sieht oder nicht...



Jedenfalls kamen wir an und fuhren ziemlich genau auf der Strasse ein wie auch die Filmcrew damals. War ja schon 1993, also ne Weile her. Erkannte gleich die Bahnschienen und einige Gebäude. Mal sehen was noch so war wie früher. Leider fing es dann an zu regnen. Ich hatte die Ecke ausgemacht wo die besagte Szene spielte und drückte Johns Frau die Kamera in die Hand. Ich Depp hatte nämlich auch noch das Stativ vergessen ! Bei all der Vorbereitung und Drehbuch und Trallala. Was für eine Blamage ! John hatte extra nen alten Mantel und ne alte Kappe (sollte aber nicht originalgetreu werden) rausgekramt damits auch alt aussah.



Die Verkehrsführung wurde auch geändert und so fuhren die Autos auch in ne andere Richtung. Man kanns halt nicht immer 100% haben ohne Mega Vorbereitung. Sollte ja auch nur ne anlehnende Erinnerung an den Film hervorrufen. So haben wir bei beginnendem Regen 3 4 mal die Scene gedreht. Natürlich nicht nach meinem Gusto, aber was solls. Ich war da, und wir sind rumgelaufen und haben uns trotzdem amüsiert. Dann gings noch in das eine Restaurant. Irrtümlich meinte John das dort die Szene spielte, jeden Morgen am Frühstückstisch. Aber in Wirklichkeit war es nur eine Szene die dort gedreht wurde. Das andere Restaurant war in der Nähe der Pfütze in die Bill Murray immer trat, bevor er mit Andie McDowell immer frühstückte. Hab ich gleich erkannt. Leider war dieses Restaurant dann geschlossen. Ja ein Film kann nicht ewig für ein volles Haus garantieren, wenn überhaupt. Trotzdem fand man überall Leuchtreklame mit nem Murmeltier, und Fahnen und Hinweise auf den Film, auch nach Jahren. Für mich ist und bleibt dieser Film trotzdem etwas Besonderes...





Wir haben dann nen Burger in dem anderen Restaurant gegessen und uns aufgewärmt. War nämlich ganz schön eisig draussen. Hab mich leider nicht getraut öffentlich Fotos zu machen, deswegen nur so halb versteckt. Man sieht wenigstens halbwegs die Bar wo Bill Murray den einen Morgen gesessen hat... Überall im Lokal hingen dann auch Bilder an den Wänden von Dreharbeiten, mit Widmungen, etc. Nach ca. 2 Stunden haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. Das war dann mein lang erwarteter Tag in "Punxsutawney", oder besser Woodstock Illinois. Mit mehr als enttäuschendem Ausgang, zumindestens was mein kleines Movie betrifft.


Mit John bin ich dann nochmal zu nem Supermarkt gefahren in der Hoffnung ein paar Breathsavers zu bekommen. Auch meine "Peeps" die Schaumzuckerkücken (erhältlich in allen "natürlichen" Farben) wollte ich endlich haben. Aber es gab nur die Peeps. Bei meinen "Mints" mal wieder Fehlanzeige. Habe mich dann Abends gleich an die Auswertung gemacht und gesehen das da so Einiges falsch war im Vergleich zum Film. Naja, was solls, hätte schlimmer kommen können... Dann, nachdem John und Mindy ins Bett gegangen waren, hab ich mir über Video on Demand nochmal den Film reingezogen. Ist auch praktisch wenn man immer aus ner recht grossen Liste an Filmen wählen kann. Natürlich gegen Aufpreis. Kann man auch pausieren, oder neu starten, wie wenn man in ne Videothek geht. Aber fragt mich nicht was dieser Service kostet... So hiess es dann auch für mich ab in die Falle. Der letzte komplette Tag stand morgen an. Geplant war nichts gross. Also mal schauen was draus wird...






Tag 46: Chicago Tag 7 Sonntag Okiday 2

So, heute spät aufgestanden, bisschen gefrühstück und planlos in den Tag hineingestartet. Hatte schon ein paar Sachen zusammengesammelt und gepackt. Waren auch noch etliche Lebensmittel vorhanden die ich dann doch nicht aufgebraucht hatte. Die gingen dann in den Besitz der Studleys über. Gegen Mittag meinte John, da seine Frau noch was arbeiten musste, wie es aussehen würde wenn wir NOCHMAL nach Woodstock fahren würden. Ja DeJaVu? Das war ja wie im Film. Das Wetter war etwas besser jedoch konnte Mike immernoch nicht, wegen seiner Tochter. Aber ich hab mich riesig gefreut das John diese Idee hatte und hab mir gleich das STATIV gekrallt ! Und zum Glück hatte ich ja ein bisschen Zeit zum Nachdenken und mir den Film abends nochmal im Original reingezogen (waren übrigens paar Szenen mehr zu sehen wie in der deutschen Version). Und schon gings los ! Und täglich filmt der Oki...



Dort angekommen packte ich gleich die Kamera aufs Stativ und wir machten ein paar Wiederholungen. Ich musste sehr auf meine Bewegung achten. Denn Bill Murray war mehr locker und ich fuchtelte zu hektisch mit den Händen. Man siehts halt erst später. Naja, es ist mir halbwegs gelungen die Scene nachzuspielen mit John, zumindestens kam ein Foto bei raus. Ein Vergleichsfoto. 1993 der Film, und 2008 John und Oki. Denke man erkennt die Gemeinsamkeiten.




Hier das Ergebnis von Tag 1. Nicht sooo berauschend:

Das hier ist schon viel besser, ginge aber noch besser:

So lange waren wir heute aber nicht da. Die Aufnahmen waren im Kasten und wir machten uns wieder auf die Heimreise. Ich wollte unbedingt noch ein paar dieser Breathsavers Spearmint die es mir so angetan hatten kaufen. Aber meint Ihr man hätte in den unzähligen Geschäften mal was gefunden? Überall ausverkauft! Paar Tage zuvor hätte ich sie Säckeweise gesehen, und jetz, NIX MEHR! Echt schade. Aufm Rückweg lag aber noch ein White Castle. Nunja, seit Nashville war ja nu einige Zeit vergangen, und White Castle ist ja nun ein bisschen ein Suchtfaktor, zumindestens wenn man es nicht um sich hat. Also, hab ich John zu einem letzten "DINNER" eingeladen und wir haben doch tatsächlich beide für über 20 Dollar den "Frass" uns reingeschoben! Ei das war prima ! Je nachdem wie mans nimmt :) Da ich wie immer Fotos gemacht hab, kam eine Bedienung und fragte ob ich irgendwas ausspionieren wolle. Ja klar... Aber sie war recht nett und wir haben ihr erzählt wie was wo, und das ich in Nashville im White Castle und Krystals (Würg) war zum MEGATEST. Fand sie lustig !





Danach sind wir, mit kurzem Zwischenstopp bei Maxxsonics, heimgefahren wo ich dann weitergepackt hab und auch die Bilder des Tages incl. dem Vergleichsbild bearbeitet hab. Natürlich erst nach dem Abendessen, das trotzdem noch reinging und eine willkommene Abwechslung war. Wildreis mit Chicken. So hiess es dann, auf zur letzten Nacht bei Mindy und John ! Nach einer sehr sehr schönen, entspannenden und doch interessanten Woche!





Tag 47: Chicago Tag 8 Montag Back to Good old Germany

Gegen 9 Uhr bin ich gemütlich aufgestanden und hab den Rest meiner 7(undsiebzig) Sachen gepackt. John kam dann gegen 11:30 aus dem Büro und wir haben das Auto gepackt und sind zum Flughafen gefahren. Waren echt 7 schöne Tage bei ihm und seiner Frau. Das hab ich voll genossen. Mich hat auch weder der Abschied noch die Vorfreude auf daheim gross aufgeregt. Alles war recht normal. Zum Glück haben wir auf dem Weg zum Flughafen noch ein paar Packs "Breathsavers" bekommen können, die ich so gerne mag und zum ersten Mal auf dieses Jahr in TONNEN zu mir genommen hatte. Diese Spearmintdrops, schmecken wie Kaugummi, müssen aber nicht gemantscht werden, bä. In Deutschland kosten die locker das 5-6 fache, müssen ja extra importiert werden. So hab ich mir mal knapp 300 mitgenommen. Kam natürlich als Gewicht noch hinzu in die Koffer!



Nachdem mich John dann abgesetzt hat, bin ich gleich zum Einchecken, man weiss ja nie was kommt. Prompt hat man mich auch noch in ne falsche Reihe geschickt! Aber wenigstens konnte ich dort mein Gepäck wiegen und erfuhr so das Johns Waage nicht allzugenau ging und ich doch mehr hatte wie ich durfte. Je 3 Pfund mehr. Zusätzlich hiess das, das ich wohl auch mehr zugenommen hatte wie ich dachte. Na das kann ja nen Schock geben daheim... Die richtige Schlange war zum Glück auch noch kürzer so das ich recht schnell durch war. Allerdings musste ich nochmals umpacken. Doch meine Jacke an und die Breathsavers (immerhin auch ein Pfund) in den Rucksack tun. Jedesmal das Gleiche. Früher hatte ich 2 mal 32 kg Gepäck, und das war schon knapp. Jetz mit 2 mal 23 Kilo is das noch schlimmer, grad für so ne lange Zeit. Egal. Jetzt musste ich nur noch den halben Flughafen durchlaufen weil mein Terminal am anderen Ende war. Tolle Logistik. Aber es war genug Zeit und Eile war nicht angesagt.




So ging es gemütlich ins Flugzeug, und dieses war nicht voll besetzt so das ich in der mittleren Sektion aussen sass, und wir zu dritt eine 5 Sitze Bank belegten. Besser gehts nicht. Filme gabs auch. Einen mehr Fantasylastigen mit Dustin Hoffmann, den hab ich zu erst gekuckt, und dann Michael Clayton, der mir ja sehr gut gefällt (andere finden ihn stinklangweilig). Leider hab ichs vermasselt un dhätte den Clayton zu erst kucken sollen. Denn dieser ist etwas länger und da die Filme je einmal wiederholt werden, war es am Ende so knapp, erschwert durch ein paar Stops durch den Käptn wegen Turbulenzien, das ca. 10 Minuten vor Schluss der Film abgeschaltet wurde. Na DAS mag ich ja besonders !!! Jetz kann ich auch noch WOCHEN warten bis das Ding auf DVD kommt. (PS. Nachtrag, ich war 3 Wochen später mit Bekannten im Kino :) )



Wenigstens war das Essen mal wieder ok. Gab Hacksteak, was ich noch nie hatte auf den über 20 Flügen bisher. Auch waren wir etwas schneller unterwegs so das wir 20 Minuten eher landeten. Auch das Aussteigen, Gepäckabholen und Zoll durchqueren ging reibungslos und schnell. Musste halt nur bisschen warten weil meine Eltern halt nicht früher aufgestanden waren, war ja halb sechs morgens :) Aber Alles kein Drama. Ein paar Minuten später gings auf die Autobahn und ab nach Hause.



In einem wunderschönen Morgenrot. Ich glaub ich hab 200 Bilder gemacht davon hahaha! Und endlich wieder die Einfahrt ins kleine Kaff "Heeche" im kleinen Deutschland. Dann noch schnell nen Kaffee geschlürft, erste Sachen ausgepackt, und ab auf die Waage. Oh Gott ! 80,2 Kilo !!! Das waren dann mal eben schnell +5,7 Kilo in den 48 Tagen. Naja, aber scheeh wars :) Und so bin ich dann recht müde ins Bett gefallen. Hab aber auch nur bis ca. 14 Uhr gepennt, dann gings normal weiter. Jet Lag, watt is datt dann?






Fazit:


Das wars, ich hoffe Ihr hattet Spass beim Lesen. Über positives Feedback freue ich mich, wie immer. Die nächste ÜSA Reise steckt zwar schon im Ärmel, aber wer weiss wann sie kommen wird. Kann sein das ich dann RICHTIG lange drüben bleibe. Villeicht mal 10 Wochen oder mehr. Je nachdem wie lange es ohne Visum geht halt. Und abhängig von meinen Connections drüben und der Gastfreundschaft meiner Freunde dort. Angebote über mehrere Tage, bis hin zu ner Woche, zu bleiben hab ich Einige. Dann muss ich das aber gut planen, wegen der Kosten. Mietwagen reisst halt rein usw. Vielleicht mal mit AmTrak oder dem Greyhound reisen! Aber mal sehen, Ende 2009 oder Anfang 2010 vielleicht. Dann gibts wieder nen MAMMUT Report! :)


END OF STORY!




Zum 1. Teil des ÜSA 2008 Trips (Tag 1-24)


Zurück zu REALSQPL


Lob oder Kritik? Bitte E Mail an Michael/TheBigOki